Zum Hauptinhalt springen

Berner Fussgänger und Velofahrer erhalten 4 Millionen Franken

Die Stadt Bern soll, wie bisher, den Fuss- und Veloverkehr mit vier Millionen Franken pro Jahr fördern.

Was die Stimmberechtigten 2001 beschlossen, habe sich bewährt, kommt der Gemeinderat zum Schluss. Wenig Hoffnungen macht er jenen, die mehr Geld fordern. Angesichts der angespannten Finanzlage wäre eine Erhöhung der Beiträge nicht vertretbar, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung vom Donnerstag. Das letzte Wort in der Sache hat das Stadtparlament.

Mit den Geldern seien in den letzten Jahren zahlreiche Projekte realisiert worden, etwa die Velostation Milchgässli, der Velostreifen am Bollwerk oder der Fuss- und Veloweg in Oberbottigen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Seit 2001 ist in der Stadt Bern ein Reglement zur Förderung des Fuss- und Veloverkehrs in Kraft. Bestandteil des Reglements ist auch die Vorgabe, dass das Finanzierungsmodell nach zehn Jahren überprüft wird. Hier schlägt der Gemeinderat dem Stadtparlament ein etwas einfacheres Finanzierungsmodell vor.

Statt wie bisher, das Geld in eine sogenannte Spezialfinanzierung einzulegen, sollen die Mittel direkt an das Tiefbauamt und die Verkehrsplanung gehen.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch