Zum Hauptinhalt springen

Berner Platte: Japanischer Abend im Kunstmuseum

Zur Eröffnung der Ausstellung «Teruko Yokoi. Tokyo – New York – Paris – Bern» traf sich die Szene im Kunstmuseum Bern.

Helen Lagger
Jonathan Gimmel und Kuratorin Marta Dziewanska.
Jonathan Gimmel und Kuratorin Marta Dziewanska.
Raphael Moser
Künstlerin Teruko Yokoi, Tochter Kayo Malik und Nina Zimmer.
Künstlerin Teruko Yokoi, Tochter Kayo Malik und Nina Zimmer.
Raphael Moser
Bernhard Bischoff und Maria-Teresa Cano.
Bernhard Bischoff und Maria-Teresa Cano.
Raphael Moser
Susanne Kiener, Osamu Okuda und Michaela Muhmenthaler.
Susanne Kiener, Osamu Okuda und Michaela Muhmenthaler.
Raphael Moser
Shingo Kamada, Miyu Kamada und Sayaka Mizuno.
Shingo Kamada, Miyu Kamada und Sayaka Mizuno.
Raphael Moser
1 / 7

Ein langes Kleid mit roten Blumen und eine Perlenkette trug Teruko Yokoi. Die 95-jährige Künstlerin war in Begleitung ihrer aus den USA angereisten Tochter Kayo Malik ins Kunstmuseum Bern gekommen, um die Eröffnung ihrer Einzelausstellung «Teruko Yokoi. Tokyo – New York – Paris – Bern» zu feiern.

«Ich bin sehr dankbar und sehr glücklich, dass heute so viele Leute da sind», sagte Teruko Yokoi sichtlich gerührt. Es sei sehr schön, dass ihre Mutter diese Ehre noch erleben könne, meinte die Tochter, die bis zu ihrem 18. Lebensjahr in Bern lebte. «Ich bin sehr stolz auf sie.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen