Zum Hauptinhalt springen

Berner Qin-Ausstellung kann nicht verlängert werden

Die Qin-Ausstellung im Bernischen Historischen Museum kann nicht über den 17. November hinaus verlängert werden. Die kostbaren Exponate müssen danach auf direktem Weg zurück nach China.

Sind nur noch kurze Zeit in Bern zu sehen: Die chinesichen Terrakottakrieger.
Sind nur noch kurze Zeit in Bern zu sehen: Die chinesichen Terrakottakrieger.
Keystone

Das teilte das Museum am Donnerstag mit. Die Terrakottafiguren und die rund 220 Objekte müssen laut Leihverträgen gleich nach Ende der Ausstellung zurück nach China transportiert werden.

Chinesische Kulturgüter können ihr Land maximal ein Jahr verlassen. «Mit Hin- und Rücktransport der Objekte ist dieser Zeitrahmen bereits voll ausgeschöpft», erklärt Museumsdirektor Jakob Messerli im Communiqué. Die Ausstellung «Qin - Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» läuft seit 15. März.

Die Verantwortlichen erwarten in den letzten Ausstellungstagen ein erhöhtes Besucheraufkommen und rühren zugleich nochmals die Werbetrommel für den Besuch der China-Schau. Wieviele Leute diese bislang besucht haben, ist nicht bekannt.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch