Zum Hauptinhalt springen

Berner schicken Fasnachtsbär in den Winterschlaf

Die närrische Jahreszeit in der Bundesstadt wurde eingeläutet: Symbolisch wurde der Fasnachtsbär verabschiedet, ehe er am 11. Februar wieder geweckt wird.

mb
Ganz vorneweg marschierte... natürlich der Bär! Er führte den Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag durch die Berner Altstadt an (13.2.2016)
Ganz vorneweg marschierte... natürlich der Bär! Er führte den Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag durch die Berner Altstadt an (13.2.2016)
Iris Andermatt
Beobachtet wurde das Spektakel von Tausenden Zuschauern am Strassenrand.
Beobachtet wurde das Spektakel von Tausenden Zuschauern am Strassenrand.
Martin Bürki
Loschtmölch: Man merkt schon am Dialekt, das sind keine Berner, sondern Gäste aus Kriens.
Loschtmölch: Man merkt schon am Dialekt, das sind keine Berner, sondern Gäste aus Kriens.
Iris Andermatt
Keine Angst, der will doch nur spielen.
Keine Angst, der will doch nur spielen.
Iris Andermatt
Nicht alle mussten am Umzug zu Fuss gehen.
Nicht alle mussten am Umzug zu Fuss gehen.
Iris Andermatt
Die Mutzopotamier waren als Teebeutel unterwegs.
Die Mutzopotamier waren als Teebeutel unterwegs.
Iris Andermatt
Die Gugge Le Furz de Bärn.
Die Gugge Le Furz de Bärn.
Iris Andermatt
Fasnacht in Bern? Es ist zum aus der Haut fahren.
Fasnacht in Bern? Es ist zum aus der Haut fahren.
Iris Andermatt
Wie es sich gehört, durften die Kleinsten ganz nach vorne.
Wie es sich gehört, durften die Kleinsten ganz nach vorne.
Martin Bürki
It's Show Time! Die SpitzeBlaatere gaben den Takt an.
It's Show Time! Die SpitzeBlaatere gaben den Takt an.
Iris Andermatt
Die Putzfroue lancieren die Konfettischlacht.
Die Putzfroue lancieren die Konfettischlacht.
Iris Andermatt
Zu Gast aus Kirchberg: Der Tambourenverein zieht am Zytglogge vorbei.
Zu Gast aus Kirchberg: Der Tambourenverein zieht am Zytglogge vorbei.
Iris Andermatt
Ausgelassene Stimmung bei den Schlierner Tonschiisser mit Dings Pums.
Ausgelassene Stimmung bei den Schlierner Tonschiisser mit Dings Pums.
Iris Andermatt
Früh übt sich, wer ein Fasnächtler sein will.
Früh übt sich, wer ein Fasnächtler sein will.
Iris Andermatt
Die meisten Guggen brachten farblichen Kontrast in die grau-winterliche Stimmung. Etwa die Schlimmphoniker oder...
Die meisten Guggen brachten farblichen Kontrast in die grau-winterliche Stimmung. Etwa die Schlimmphoniker oder...
Martin Bürki
... die Bärgengrabeschränzer.
... die Bärgengrabeschränzer.
Iris Andermatt
Diese wurden angeführt von diesen zuckersüssen Damen.
Diese wurden angeführt von diesen zuckersüssen Damen.
Martin Bürki
Ein Farbkleks am Kornhausplatz.
Ein Farbkleks am Kornhausplatz.
Martin Bürki
Da darf auch die Erinnerungsfoto nicht fehlen.
Da darf auch die Erinnerungsfoto nicht fehlen.
Martin Bürki
Kostümtechnisch ging es aber auch düsterer, das beweist diese Dame.
Kostümtechnisch ging es aber auch düsterer, das beweist diese Dame.
Martin Bürki
Am Bärenplatz bog der Umzug ab in Richtung Bundeshaus.
Am Bärenplatz bog der Umzug ab in Richtung Bundeshaus.
Martin Bürki
Was wäre eine Fasnacht ohne Konfetti? Die Fasnachtsgesellschaft Ostermundigen sorgte für einen regelrechten Papierschnipsel-Regen.
Was wäre eine Fasnacht ohne Konfetti? Die Fasnachtsgesellschaft Ostermundigen sorgte für einen regelrechten Papierschnipsel-Regen.
Martin Bürki
Die Schlierner Tonschiisser sind im Anmarsch auf den Bundesplatz.
Die Schlierner Tonschiisser sind im Anmarsch auf den Bundesplatz.
Martin Bürki
Einige Mitglieder der Chlepfschytter hingen es ziemlich gemütlich.
Einige Mitglieder der Chlepfschytter hingen es ziemlich gemütlich.
Martin Bürki
Während sich die Guggen langsam auf dem Bundesplatz einfanden, nutzten vereinzelte Fasnächtler die Kunsteisbahn zum Zeitvertreib. Er hat ja aber auch das passende Kostüm.
Während sich die Guggen langsam auf dem Bundesplatz einfanden, nutzten vereinzelte Fasnächtler die Kunsteisbahn zum Zeitvertreib. Er hat ja aber auch das passende Kostüm.
Martin Bürki
Ohrenbetäubend: Gegen 16.30 Uhr hatten sich alle Guggen auf dem Bundesplatz eingefunden und das Konzert konnte beginnen.
Ohrenbetäubend: Gegen 16.30 Uhr hatten sich alle Guggen auf dem Bundesplatz eingefunden und das Konzert konnte beginnen.
Martin Bürki
Es wird posaunt, dass sich die Backen aufblasen.
Es wird posaunt, dass sich die Backen aufblasen.
Iris Andermatt
Aufgrund der Kunsteisbahn war das «Orchester» noch dichter gestaffelt als eh schon.
Aufgrund der Kunsteisbahn war das «Orchester» noch dichter gestaffelt als eh schon.
Auch beim Monsterkonzert war der Berner Fasnachtsbär an vorderster Front.
Auch beim Monsterkonzert war der Berner Fasnachtsbär an vorderster Front.
Iris Andermatt
Auch beim Monsterkonzert war der Berner Fasnachtsbär an vorderster Front.
Auch beim Monsterkonzert war der Berner Fasnachtsbär an vorderster Front.
Martin Bürki
Die Spuren des Umzugs am regengenässten Boden des Bärenplatzes.
Die Spuren des Umzugs am regengenässten Boden des Bärenplatzes.
Martin Bürki
Am Freitagnachmittag feierte Bern die Kinderfasnacht. (12.2.2016)
Am Freitagnachmittag feierte Bern die Kinderfasnacht. (12.2.2016)
Andreas Blatter
Der Taubenschlag der 'Schisshusler' bringt auch die Clowns zum staunen.
Der Taubenschlag der 'Schisshusler' bringt auch die Clowns zum staunen.
Andreas Blatter
Bei der Kinderfasnacht trommeln schon die Kleinen mit.
Bei der Kinderfasnacht trommeln schon die Kleinen mit.
Andreas Blatter
Dem kleinen Clown macht es sichtlich Spass.
Dem kleinen Clown macht es sichtlich Spass.
Andreas Blatter
Die mutige Seeräuberin erobert die Altstadt.
Die mutige Seeräuberin erobert die Altstadt.
Andreas Blatter
Die Konfettischlacht ist beliebt wie eh und je.
Die Konfettischlacht ist beliebt wie eh und je.
Andreas Blatter
«Es dauerte 15 Minuten, bis meine Haare aussahen wie die von Pippi Langstrumpf.» Larissa Curty, 8, aus Utzendorf
«Es dauerte 15 Minuten, bis meine Haare aussahen wie die von Pippi Langstrumpf.» Larissa Curty, 8, aus Utzendorf
Andreas Blatter
«Das Beste an der Fasnacht ist die Konfettischlacht mit meiner kleinen Schwester», meint...
«Das Beste an der Fasnacht ist die Konfettischlacht mit meiner kleinen Schwester», meint...
Andreas Blatter
...Latthika Jelk, 6, aus Freiburg.
...Latthika Jelk, 6, aus Freiburg.
Andreas Blatter
«Dieses Jahr sind ich und mein Bruder Äffchen. Die Konfettipistolen mag ich besonders.» Mattis Banyai, 4, aus Ostermundigen
«Dieses Jahr sind ich und mein Bruder Äffchen. Die Konfettipistolen mag ich besonders.» Mattis Banyai, 4, aus Ostermundigen
Andreas Blatter
«Ich bin ein Roboter. Auf meiner Anzeige sieht man, wie schnell ich unterwegs bin.» Moriz Matti, 5, aus Bern
«Ich bin ein Roboter. Auf meiner Anzeige sieht man, wie schnell ich unterwegs bin.» Moriz Matti, 5, aus Bern
Andreas Blatter
«Ich wollte unbedingt einmal als Piratin an die Fasnacht. Als starke, wilde Frau.» Laura Scheidegger, 6, aus Bern
«Ich wollte unbedingt einmal als Piratin an die Fasnacht. Als starke, wilde Frau.» Laura Scheidegger, 6, aus Bern
Andreas Blatter
«An der Fasnacht gefällt mir besonders das Verkleiden – und das Mittrommeln zur Musik.» Levin Elia Haag, 5, aus Bern
«An der Fasnacht gefällt mir besonders das Verkleiden – und das Mittrommeln zur Musik.» Levin Elia Haag, 5, aus Bern
Andreas Blatter
«Meine Grossmutter hat mir dieses schöne Basler Fasnachtskostüm mitgebracht.» Nurija Beuggert, 4, aus Zollikofen
«Meine Grossmutter hat mir dieses schöne Basler Fasnachtskostüm mitgebracht.» Nurija Beuggert, 4, aus Zollikofen
Andreas Blatter
«Ich bin zum ersten Mal an der Fasnacht. Es ist schon ein bisschen laut, aber lustig.» Nico Hugi, 3, aus Moosseedorf
«Ich bin zum ersten Mal an der Fasnacht. Es ist schon ein bisschen laut, aber lustig.» Nico Hugi, 3, aus Moosseedorf
Andreas Blatter
«Das Schmetterlingskostüm mit den Flügel habe ich in der Spielgruppe selbst gebastelt.» Lorena Trachsel, 4, aus Riggisberg
«Das Schmetterlingskostüm mit den Flügel habe ich in der Spielgruppe selbst gebastelt.» Lorena Trachsel, 4, aus Riggisberg
Andreas Blatter
«Ich bin ein Fledermausdrache! Und diesen ganzen Sack Konfetti werde ich heute noch los.» Noemi Hajoz, 5, aus Zollikofen
«Ich bin ein Fledermausdrache! Und diesen ganzen Sack Konfetti werde ich heute noch los.» Noemi Hajoz, 5, aus Zollikofen
Andreas Blatter
Am Donnerstag um Punkt 20 Uhr wurde der Fasnachtsbär aus dem Käfigturm befreit.
Am Donnerstag um Punkt 20 Uhr wurde der Fasnachtsbär aus dem Käfigturm befreit.
Urs Baumann
Und mit ihm Dutzende von kleinen Plüschbären.
Und mit ihm Dutzende von kleinen Plüschbären.
Urs Baumann
Mit der Bärenbefreiung startet die diesjährige Fasnacht.
Mit der Bärenbefreiung startet die diesjährige Fasnacht.
Urs Baumann
Die unentwegten Fasnächtler bemühten sich am Donnerstag redlich, das Publikum in Stimmung zu bringen.
Die unentwegten Fasnächtler bemühten sich am Donnerstag redlich, das Publikum in Stimmung zu bringen.
Urs Baumann
Bis Samstag dauert die närrische Zeit in Bern.
Bis Samstag dauert die närrische Zeit in Bern.
Urs Baumann
Guggen im Element: So klingt es nun drei Abende lang in den Berner Gassen.
Guggen im Element: So klingt es nun drei Abende lang in den Berner Gassen.
Urs Baumann
«Schlaf gut»: Der Fasnachtsbär am 11.11. auf dem Weg zu seinem Winterquartier.
«Schlaf gut»: Der Fasnachtsbär am 11.11. auf dem Weg zu seinem Winterquartier.
Beat Mathys
Auch Papa Moll war zum Fasnachtsauftakt in Bern zugegen.
Auch Papa Moll war zum Fasnachtsauftakt in Bern zugegen.
Beat Mathys
Guggenmusiken bevölkerten den Rathausplatz.
Guggenmusiken bevölkerten den Rathausplatz.
Beat Mathys
1 / 59

Bei frühlingshaften Temperaturen hat sich der Berner Fasnachtsbär am Mittwoch in den Winterschlaf verabschiedet. Aus dem Käfigturm winkte er rund 200 Narren und Passanten zu, ehe er sich für 91 Tage zur Ruhe legte.

Der Winterschlaf von Meister Petz ist dieses Mal von kurzer Dauer: Schon am 11. Februar wird der Bär wachgeküsst. Dann beginnt mit der «Ychüblete» die Berner Fasnacht, die drittgrösste der Schweiz nach Basel und Luzern.

Stadtpräsident Alexander Tschäppät versicherte den Fasnächtlern, Bern stehe ein grossartiges Jahr hervor. Damit meine er weniger seinen Rücktritt auf Ende 2016 als vielmehr Highlights wie das Gastspiel der Tour de France im Juli und das Stadtfest im August. Danach lud Tschäppät die Narren zum Umtrunk in den Erlacherhof.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch