Zum Hauptinhalt springen

Berner Stadtrat beschliesst Frauenquote

Mindestens 35 Prozent der Führungspositionen in der Berner Stadtverwaltung sollen von Frauen besetzt sein: So will es das Stadtparlament.

Ein Stück vom Kuchen sollen künftig mehr Frauen in städtischen Kaderpositionen ????erhalten. Die interfraktionelle Frauengruppe hatte Erfolg mit ihrer Aktion und ihrer Motion.
Ein Stück vom Kuchen sollen künftig mehr Frauen in städtischen Kaderpositionen ????erhalten. Die interfraktionelle Frauengruppe hatte Erfolg mit ihrer Aktion und ihrer Motion.
Stefan Anderegg

In der Berner Stadtregierung sitzen drei Frauen und zwei Männer. Das entspricht einer Frauenquote von 60 Prozent. Anders sieht es im Kader der Stadtverwaltung aus. Dort haben gerade mal 17 Prozent Frauen das Sagen. Geht es nach dem Willen des Stadtrats, wird sich das in den kommenden Jahren nach und nach ändern. Mit 37 zu 18 Stimmen befürwortete das Parlament gestern die Einführung einer Frauenquote in der Stadtverwaltung und den öffentlich-rechtlichen Anstalten der Stadt Bern. Die Forderung kam von der interfraktionellen Frauengruppe in Form einer Motion und fand sowohl im linken als auch im bürgerlichen Lager viel Unterstützung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.