Betrunkener Autofahrer prallt auf Flucht in Polizeiautos

Bern/ Kiesen

Am Donnerstag drückte ein Autolenker am Burgernziel bei einer Polizeikontrolle aufs Gas. Seine Flucht endete mit einem Crash mit zwei Polizeiautos in Kiesen. Der 62-Jährige war betrunken und ohne Führerschein unterwegs.

Mit Blaulicht verfolgte die Polizei das Fluchtauto vom Burgernziel bis zur Ausfahrt Kiesen/Jaberg der Autobahn A6. An dieser Stelle konnte der Flüchtige gestoppt werden.

Mit Blaulicht verfolgte die Polizei das Fluchtauto vom Burgernziel bis zur Ausfahrt Kiesen/Jaberg der Autobahn A6. An dieser Stelle konnte der Flüchtige gestoppt werden.

Es geschah mitten im Feierabendverkehr: Am Donnerstag kurz nach 18 Uhr fiel Mitarbeitenden der Kantonspolizei in Bern ein verdächtiges Auto auf. Sie entschieden sich, den Lenker beim Burgernziel anzuhalten und zu kontrollieren. Daraus wurde allerdings nichts. «Als sich einer der Polizisten dem blauen Auto näherte, beschleunigte dessen Lenker und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit über die Muristrasse in Richtung Muri davon», schreibt die Polizei in einer am Freitag verschickten Medienmitteilung.

Die Polizisten nahmen sofort mit Blaulicht und Sirene die Verfolgung auf. Weitere Patrouillen kamen zu Hilfe. Doch der Autolenker dachte offensichtlich nicht daran, seine Flucht abzubrechen. Er raste via Nebenstrassen und die Thunstrasse nach Muri, setzte seine Fahrt dort auf der Autobahn A6 in Richtung Thun fort – mit massiv übersetzter Geschwindigkeit und riskanten Überholmanövern. «Mehrere unbeteiligte Verkehrsteilnehmer mussten in der Folge stark abbremsen oder ausweichen, um eine Kollision zu verhindern», heisst es in der Polizeimitteilung weiter.

Kollision mit Polizeiautos

Bei Kiesen verliess der Flüchtende die Autobahn in Richtung Jaberg. Im Bereich der Zubringerüberführung gelang es der Kantonspolizei schliesslich, ihn zu stoppen. Dabei kollidierte das Fluchtauto allerdings mit zwei Polizeidienstfahrzeugen. Zwei Polizeimitarbeitende wurden leicht verletzt und mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden.

Der 62-jährige Lenker des Fluchtautos blieb laut Polizei «nach jetzigem Kenntnisstand unverletzt». Er hatte Alkohol intus: Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest fiel positiv aus. Zudem wurde festgestellt, dass der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs gewesen war. Er wurde für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht und festgenommen.

Polizeisprecher Dominik Jäggi konnte gegenüber dieser Zeitung keine genaueren Angaben dazu machen, wie der Mann genau gestoppt worden war: «Die Umstände und der Ablauf werden noch abgeklärt.» Auch dazu, wie viel Promille Alkohol der 62-Jährige im Blut hatte, konnte Jäggi keine zusätzlichen Informationen weitergeben. Und schliesslich bleibt auch unklar, wie hoch die Geschwindigkeit des Autos auf der halsbrecherischen Flucht war. «Es waren mehrere Patrouillen, welche die Nachfahrt aufnahmen. Dabei stellten sie fest, dass der Mann mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war», führte Sprecher Jäggi aus.

Polizei sucht Zeugen

Das gefahrene Tempo sei Gegenstand der Ermittlungen, die die Kantonspolizei Bern unter Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland aufgenommen hat. Die Polizei sucht Zeugen zu den Umständen der Fluchtfahrt – laut Dominik Jäggi auch zum Fahrverhalten des Mannes. Personen, die die Fahrt des blauen Autos beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

sih/pkb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt