Bierhübeli schickt Patrouillen ins Quartier

Bern

Das Bierhübeli in Bern hat mehr Personal eingestellt, die rund um das Konzertlokal patrouillieren. Grund dafür ist die Baustelle in unmittelbarer Nähe.

Die RBS-Baustelle vor der Tür des Bierhübelis verändert die Wege der Konzertbesucher.

Die RBS-Baustelle vor der Tür des Bierhübelis verändert die Wege der Konzertbesucher.

(Bild: Beat Mathys)

Claudia Salzmann@C_L_A

Das Konzertlokal Bierhübeli in Bern hat Baustellensorgen und informierte Anfang Woche die Nachbarschaft darüber mit einem Schreiben, das auch dieser Zeitung vorliegt. «Wir haben eine neue Situation vor dem Haus», sagt Dave Naef, der das Lokal mit Nando Hepp führt, auf Anfrage. Da das Trottoir gesperrt ist, würden die Konzertbesucher andere Wege gehen, was zu Problemen im Quartier führe. Deshalb habe das «Hübeli» mehr Personal eingestellt. Man lasse Sicherheitspersonal patrouillieren, um Abfall einzusammeln und die Nachtschwärmer aus dem Quartier zu schicken.

Jährlich würden 100'000 Gäste bei ihnen ein und aus gehen. Wegen der Baustelle für den neuen Bahnhof wurde die Bernmobil-Haltestelle verschoben, was zu veränderten Besucherströmen und prekären Platzverhältnissen vor dem Lokal geführt habe. «Bei uns kommen alle gleichzeitig aus dem Lokal, wenn das Konzert fertig ist. Und wir wollen die Sicherheit unserer Gäste gewährleisten», sagt Naef. Seit Ende April hätte die provisorische Haltestelle wieder verschoben werden sollen. «Uns fehlen schlicht Informationen von der BLS», so Naef. Mitte Mai gebe es ein Treffen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt