Zum Hauptinhalt springen

Loubegaffer: Noch 11 Siege zum Meistertitel

Die Loubegaffer schauen hin, hören zu und rapportieren, was unter den Berner Lauben zu reden gibt.

Schöne Initialen: FC-Basel-Spielerin Yasmin Bunter.
Schöne Initialen: FC-Basel-Spielerin Yasmin Bunter.
Facebook

In der städtischen SVP gibts Spannungen. Die grosse Frage ist, ob der gegen den Willen der Fraktion zum zweiten Stadtratsvize gewählte Kurt Rüeg­­s­egger in einem Jahr aus der Partei ausgeschlossen wird, wenn er zum ersten Vize gewählt wird. Das zumindest droht die städtische Parteileitung unter der Führung von Thomas Fuchs an. Rüegsegger könnte also zu einer Art Stadtberner Eveline Widmer-Schlumpf werden.

Nicht ganz wohl scheint sich dabei Fraktionschef Alexander Feuz zu fühlen. Am Donnerstagabend nach der Stadtratssitzung wollte er die Wogen glätten und ging mit Kurt Rüegsegger auf ein Bier ins Restaurant Parlament von Wirt und Alt-SP-Stadtrat Hasim Sönmez. Feuz hätte gerne auch den offiziellen Kandidaten Erich Hess dabeigehabt. Doch dieser war umgehend nach dem Ende der Stadtratssitzung weg.

YB hat unter Trainer Gerry Seoane das erste Spiel der Rückrunde gegen Xamax gewonnen. Die Loubegaffer freuen sich und haben mal ein bisschen gerechnet: Gewinnen die Young Boys die nächsten 11 Spiele, sind sie ganz sicher Schweizer Meister.

Oder: Bleibt es beim aktuellen Punkteschnitt des FC Basel, genügen YB 11 Punkte bis zum Ende der Saison. Apropos FC Basel: Im Frauenteam spielt seit bald zwei Jahren eine gewisse Yasmin Bunter in der Verteidigung. Nun ist in den sozialen Medien dank Ex-Bagatello Patrick Moser ein Foto der gebürtigen Engländerin im Basler Trainingsdress aufgetaucht. Und die Loubegaffer müssen sagen: Sehr schöne Initialen hat diese Frau!

Neues Gesicht bei TeleBärn: Nachdem Michelle Renaud den TV-Sender verlassen hat – sie setzt jetzt bekanntlich voll auf die Politik –, hat TeleBärn eine Nachfolgerin gefunden. Ab dem 1. März wird die bisherige Radio-Bern-1-Redaktorin Aline Langenegger regelmässig die News moderieren.

Bereits länger im Einsatz bei TeleBärn ist Rahel Grunder, Frau von Schriftsteller Pedro Lenz und Tochter von BDP Mitgründer Hans Grunder, womit wir wieder bei der eingangs erwähnten Eveline Widmer-Schlumpf wären. Um die Alt-Bundesrätin gehts aber nicht. Vielmehr müssen die Loubegaffer schmunzeln, wie Rahel bei TeleBärn genannt wird: Mal heisst sie Grunder, mal Lenz und ein anderes mal Lenz Grunder. Sie will sich offenbar namenstechnisch nicht fest­legen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch