Zum Hauptinhalt springen

Brot für Schwäne schafft Probleme am Wohlensee

Zu wenig natürliches Futter, zu viel Brot: Deshalb befindet sich die Schwanenpopulation beim Wohlensee in einem Ungleichgewicht.

Laura Fehlmann
Schwäne weiden auf der Wiese, weil heuer Seegras fehlt.
Schwäne weiden auf der Wiese, weil heuer Seegras fehlt.
Urs Baumann

Unweit der Wohleibrücke grasen Schwäne in einem Feld. Normalerweise würden sie sich jetzt an Seegras gütlich tun. Aber dieses ist aus unerfindlichen Gründen heuer nicht gewachsen. Deshalb laben sich die Schwäne seit Wochen an Wiesengras.

Beim Schiffsteg werfen ein Mann und ein Bub Brot in den Wohlensee. Ein halbes Dutzend der weissen Schwimmvögel streitet sich darum. Dieses Füttern sehen Jagdinspektor Peter Juesy und Wildhüter Thomas Schwarzenbach als Hauptproblem für das Ungleichgewicht der Schwanenpopulation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen