Zum Hauptinhalt springen

Bungeesurfer messen sich auf der Aare

Dieses Wochenende findet auf der Aare in Rubigen zum zweiten Mal eine Schweizer Meisterschaft im Bungeesurfing statt.

Jan Gyger: Schweizer Meister im Bungeesurfen.
Jan Gyger: Schweizer Meister im Bungeesurfen.
zvg

Die besten Bungeesurfer der Schweiz treffen sich am 7. und 8.August in Rubigen. Die Sportlerinnen und Sportler messen sich wiederum an der Schweizer Meisterschaft im Bungeesurfing. Wenn sie mit bis zu 70 Stundenkilometern über die Aare gleiten und dabei verschiedene Tricks zeigen, ist das auch für das Publikum am Aareufer ein unterhaltsames Spektakel.

Am Samstag ab 10 Uhr trainieren die Bungeesurfer für die Meisterschaft. Am Abend findet ein Konzert am Aareufer statt. Am Sonntag ab 13 Uhr qualifizieren sich dann die besten Surfer der Kategorien Junioren, Frauen und Männer für das Halbfinale und das Finale. Die neuen Schweizer Meister werden um 18.30 Uhr gekürt. Mit Graffitikünstlern, einer Pokalbastelecke und weiteren Ständen wird für das Publikum ein Rahmenprogramm geboten. Interessierte können zudem selbst Schnupperkurse im Bungeesurfing gewinnen.

Auf der Aare wird schon seit Anfang des letzten Jahrhunderts mit Brettern gesurft. In den 80er- Jahren wurde das Bungeesurfing verboten, 1994 hat man es dann wieder erlaubt. Seither ist Bungeesurfing zunehmend beliebter geworden. Letztes Jahr organisierte der Sigriswiler Jan Gyger bei der Hunzigenbrücke in Rubigen zum ersten Mal eine Schweizer Meisterschaft und gewann gleich selbst den Meistertitel. Kurz zuvor, im Juli 2009, waren zwei Flusssurfer tödlich verunglückt. Er sei bestürzt über die Todesfälle, sagte Gyger damals. Er selbst sei noch nie in einen Unfall verwickelt gewesen. Wichtigste Vorkehrung ist für Gyger, nie alleine auf einem Fluss zu surfen. Eine Begleitung könne notfalls das Seil durchschneiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch