Zum Hauptinhalt springen

Clientis Gruppe mit Gewinneinbusse

Die konsolidierte Bilanzsumme der Gruppe mit 29 Banken stieg im ersten Semester 2008 um 2.1 Prozent auf 17.2 Mrd. Franken an. Der Gewinn senkte sich um 15 Prozent.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres flossen neue Kundengelder im Umfang von 190 Mio. Franken zu. Beim Hypothekargeschäft stiegen die Ausleihen um rund 300 Mio. Franken auf 14.1 Mrd. Franken an. Die Haupteinnahmequelle, das Zinsengeschäft, blieb gegenüber der Vorjahresperiode auf gleichem Niveau. Wegen dem Handelsgeschäft und dem Wertschriften- und Anlagegeschäft sowie dem höheren Geschäftsaufwand verringerte sich der Bruttogewinn um 15.6 Prozent auf 65.8 Mio. Franken.

Nach Abschreibungen und Wertberichtigungen resultiert für die Clientis Banken im ersten Halbjahr ein Konzerngewinn von 46.2 Mio. Franken. In der zweiten Jahreshälfte ist die Eröffnung von vier weiteren Geschäftsstellen in La Chaux-de-Fonds, Malters, Schaffhausen und Volketswil geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch