Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse kehrt Bern den Rücken

Die Grossbank Credit Suisse gibt ihren Sitz in Bern auf. Sie zügelt im Jahr 2012 in die Agglomerationsgemeinde Muri- Gümlingen.

Davon betroffen sind rund 800 Mitarbeiter, wie ein CS- Sprecher zu einer Meldung der «SonntagsZeitung» sagte. In Muri-Gümligen entsteht ein Neubau, in dem die Mitarbeiter aus dem Berner Murifeld sowie des Standorts Steinhölzli in Köniz zusammengeführt werden. Ein Stellenabbau ist nicht vorgesehen. Der Sprecher begründete den Umzug auf Anfrage mit auslaufenden Mietverträgen in Bern. Darauf habe die Bank verschiedene Optionen geprüft und sich nun für einen Neubau im benachbarten Muri-Gümligen entschieden. Die Verhandlungen mit einem Investor, der den Neubau erstellen wird, liefen noch. Der Credit-Suisse-Sprecher bestätigte, dass die erheblich tieferen Steuern in Muri-Gümligen beim Entscheid, die Bundesstadt zu verlassen, nicht im Vordergrund gestanden hätten. Denn die grösste Belastung enfalle auf die kantonalen Steuern, und diese blieben gleich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch