Zum Hauptinhalt springen

Dafür kommen selbst Berliner nach Bern

5000 Gäste standen am Wochenende Schlange beim ersten Reportagen-Festival. Nicht alle Programmpunkte und Erwartungen konnten jedoch erfüllt werden.

Dichtestress beim Kulturlokal ONO an der Kramgasse.
Dichtestress beim Kulturlokal ONO an der Kramgasse.
Ruben Wyttenbach
Das Reportagen Festival zog 5000 Interessierte in die Berner Innenstadt.
Das Reportagen Festival zog 5000 Interessierte in die Berner Innenstadt.
Ruben Wyttenbach
Bei dieser Diskussion geht es um die brasilianischen Präsidentschaftswahlen: Journalistin Ilke Franzamnn und Daniela Pinheiro im Gespräch.
Bei dieser Diskussion geht es um die brasilianischen Präsidentschaftswahlen: Journalistin Ilke Franzamnn und Daniela Pinheiro im Gespräch.
Ruben Wyttenbach
1 / 6

Es geht um die Wurst. Damit vergleicht die Pulitzerpreis-Gewinnerin Jacqui Banaszynski eine gute Geschichte. «Und die Leser wissen, was eine gute Wurst ist. Deshalb müsst ihr wissen, wie man Wurst macht.»

Der zweistündige Auftritt der US-Amerikanerin im Kulturzentrum Progr war eine der 52 Veranstaltungen des ersten Reportagen-Festivals, das am Wochenende in Bern stattfand. 60 Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt gewährten Interessierten Einblicke in ihre teilweise sehr schwierige Arbeit. Nicht alle schafften die Anreise: Fatemeh Karimkhan aus dem Iran hätte mit Konsequenzen im Heimatland rechnen müssen, wäre sie gekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.