Zum Hauptinhalt springen

Dampfzentrale-Direktor läuft Personal davon

Seit Georg Weinand 2013 die Dampfzentrale führt, gab es acht Kündigungen. Im Kulturhaus herrscht schlechte Stimmung. Weinand sagt: «Ich habe den Auftrag, hier ein neues Kapitel zu schreiben.»

Kritisiert: Georg Weinand, Leiter der Dampfzentrale.
Kritisiert: Georg Weinand, Leiter der Dampfzentrale.
Beat Mathys

Er ist ein zugänglicher Feingeist: Dampfzentrale-Direktor Georg Weinand verfolgt Visionen, sucht den Kontakt zum Publikum und bürgt für künstlerische Qualität. Sein Zweispartenhaus (Tanz und Musik) ist derzeit gut aufgestellt. Man spürt: Da ist einer am Werk, der etwas bewegen will.

Doch im Innern brodelt es. Seit Weinand die Geschicke des Kulturhauses leitet, hat es acht Kündigungen gegeben, die ersten letztes Jahr in der Kommunikationsabteilung, an der Kasse und an der Bar. Seit diesem Sommer haben weitere fünf Mitarbeiter aus den Abteilungen Vermittlung, Hausdienst, Administration und Produktion das Haus verlassen. Einem Mitarbeiter wurde gekündigt. Letzte Woche wurde bekannt, dass die Kommunikationsleiterin, die erst seit eineinhalb Jahren in der Dampfzentrale arbeitet, das Haus bald wieder verlassen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.