Zum Hauptinhalt springen

Dann steht die Gurtenbahn bockstill

Es ist der Test der Extreme: Im steilsten Stück, bei Höchsttempo und mit einem voll beladenen Wagen lösten Mitarbeiter der Gurtenbahn am Freitag ein Vollbremsmanöver aus. So gestoppt würde die Bahn nur im äussersten Notfall.

Bereit für die Fahrt ins Tal: 480 mit Sand gefüllte Kanister simulieren für das Vollbremsmanöver die 120 Personen, die maximal in der Gurtenbahn transportiert werden dürfen.
Bereit für die Fahrt ins Tal: 480 mit Sand gefüllte Kanister simulieren für das Vollbremsmanöver die 120 Personen, die maximal in der Gurtenbahn transportiert werden dürfen.
Stefan Anderegg
Herr Grimm koordiniert das Nachspannen des Seils.
Herr Grimm koordiniert das Nachspannen des Seils.
Stefan Anderegg
Nach dem Bermstest ist das Seil nicht mehr auf den Rollen.
Nach dem Bermstest ist das Seil nicht mehr auf den Rollen.
Stefan Anderegg
1 / 6

«120, 130, 140, 150 Meter – jetzt». Bahnführer Heinz Rohrbach hat die Finger schon am Schalter. Nun dreht er auf das Kommando seines Kollegen den kleinen roten Knopf in der Führerkabine nach rechts. Auf der Stelle krallen sich unten am Wagen die grossen Bremsklötze der Fangbremse am Gleis fest. Ein kleiner Knall. Der Geruch von heissem, zerriebenem Metall liegt in der Luft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.