Zum Hauptinhalt springen

Das Abbruchhaus steht nun in der Stube

Vor zwölf Jahren wurde das Hylerhaus in Münchenbuchsee nach längerer Diskussion abgerissen. Marc Herzig aus Leissigen hat die ­Überreste übernommen und eingelagert. Jetzt hat er die Fassade in seinem Wohnzimmer eingebaut.

Haus im Haus: Marc und Thea Herzig haben die Fassade des Hylerhauses im Wohnzimmer eingebaut.
Haus im Haus: Marc und Thea Herzig haben die Fassade des Hylerhauses im Wohnzimmer eingebaut.
Markus Grunder
«Die tragenden Elemente wie Balken oder Stützen sind aus Eiche und in einem guten Zustand, trotz Wurmbefall», sagt Marc Herzig.
«Die tragenden Elemente wie Balken oder Stützen sind aus Eiche und in einem guten Zustand, trotz Wurmbefall», sagt Marc Herzig.
Markus Grunder
Der hier abgebaute Teil des Hylerhauses ist im Bild oben zu sehen.
Der hier abgebaute Teil des Hylerhauses ist im Bild oben zu sehen.
zvg
1 / 3

Marc Herzig führt die Besucher in die Einstellhalle seines neuen Wohnhauses, das er in rund zwei Monaten beziehen kann. In einer Ecke stehen zwei alte Autos. Viel mehr Platz nehmen unzählige Holzteile ein. Sie liegen gut verstaut in Regalen, die grösseren sind auf dem Betonboden auf­geschichtet. An jedem einzelnen Element haftet eine kleine weisse Plastiketikette: F/S/1. St./8 heisst es darauf beispielsweise. Oder, ausgeschrieben: Fassade, Süden, 1. Stock, Teil Nummer 8.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.