Zum Hauptinhalt springen

Das Ende der zwei Platanen

Die beiden mächtigen Platanen an der Südfassade des Schlosses stehen nur noch ein paar Monate. Die Bewilligung zum Fällen ist rechtskräftig.

Eine der beiden alten Platanen, die gefällt werden. Sie stehen zu nahe am Schloss.
Eine der beiden alten Platanen, die gefällt werden. Sie stehen zu nahe am Schloss.
Beat Mathys

Der Schlosspark Jegenstorf erhält ein neues Gesicht. Die barocke Gartenanlage, die im Lauf der Zeit mehrfach überlagert worden ist, soll anhand alter Pläne von 1764 wiederhergestellt werden. So wird etwa auf der Ostseite des Schlosses ein neues Wasserbecken flankiert von zwei Baumreihen erstellt.

Die markanteste Änderung passiert aber auf der Südseite. Die beiden mächtigen Platanen, die das Schloss überragen, werden gefällt. Der Stiftungsrat begründet dies damit, dass die Platanen die Fassade feucht halten, der ständige Laubfall zu einer Vermosung der Ziegel führten und das Wuzelwerk möglicherweise das Fundament beschädigt. Der Gemeinderat Jegenstorf hat die Ausnahmebewilligung für das Fällen der kommunal geschützten Platanen erteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.