Zum Hauptinhalt springen

Das Experiment im Tscharnergut

Mitte Dezember sind die ersten sanierten Scheibenhauswohnungen im Tscharnergut in Bern bezugsbereit. Die Auflagen der Denkmalpflege forderten von der Fambau als Bauherrin Kompromisse.

Drei Meter Balkon werden an das Scheibenhaus angebaut. Hinten bei den renovierten Wohnungen ist dies bereits sichtbar, an der restlichen Fassadedes Hauses entsteht durch den Anbau ebenfalls mehr Wohnraum.
Drei Meter Balkon werden an das Scheibenhaus angebaut. Hinten bei den renovierten Wohnungen ist dies bereits sichtbar, an der restlichen Fassadedes Hauses entsteht durch den Anbau ebenfalls mehr Wohnraum.
Urs Baumann
In den alten Wohnungen waren die Küchen noch mit einem Gasherd ausgestattet.
In den alten Wohnungen waren die Küchen noch mit einem Gasherd ausgestattet.
Urs Baumann
So sieht eine sanierte Wohnung im Hochhaus an der Kasparstrasse 17 im Bethlehemacker aus.
So sieht eine sanierte Wohnung im Hochhaus an der Kasparstrasse 17 im Bethlehemacker aus.
zvg
1 / 6

Ein Windfang, eine kleine Wohnküche, ein 9 Quadratmeter grosses Kinderzimmer, ein Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Bad mit Lavabo auf dem Korridor, ein Reduit und ein kleiner Balkon: So sehen die 3-Zimmer-Wohnungen im Scheibenhaus an der Waldmannstrasse 25 im Tscharnergut aus. Es ist heute kaum mehr vorstellbar, dass in diesen 66 Quadratmeter kleinen Wohnungen einst Familien mit zwei bis vier Kindern wohnten. Doch das war der Fall, als die acht achtgeschossigen Scheibenhäuser in der Grosssiedlung vor rund fünfzig Jahren bezogen wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.