Das stille Örtchen auf dem Mühleplatz ist fertig

Bern

In der Matte steht eine neue öffentliche Toilette. Der Aufbau hat rund zwei Monate gedauert und ist Teil der Umsetzung des städtischen Konzepts für öffentliche WC-Anlagen.

380'000 Franken hat die neue WC-Anlage gekostet.

380'000 Franken hat die neue WC-Anlage gekostet.

(Bild: PD)

Nach rund zweimonatiger Bauzeit steht eine neue WC-Anlage in der Matte zur Verfügung. Die Anlage auf dem Mühlepatz ist rund um die Uhr geöffnet, wie die Stadt Bern mitteilt. Eine Kabine ist hindernisfrei zugänglich und kann mit einem Eurokey, ein Schlüsselsystem für Menschen mit Behinderung, geöffnet werden.

Die neue WC-Anlage befindet sich im Perimeter des UNESCO-Weltkulturerbes und müsse daher hohen denkmalpflegerischen Anforderungen genügen, wie die Stadt weiter schreibt. Damit sich das Gebäude gut in diese sensible Umgebung einfüge, besteht die Gebäudehülle aus brüniertem Messing.

Kopfsteinpflaster ausgebaut

Für die Erstellung der WC-Anlage musste zunächst ein Fundament aus Beton erstellt werden. Für das Fundament und die Verlegung der notwendigen Leitungen musste das Kopfsteinpflaster innerhalb des Perimeters ausgebaut werden.

Für die hindernisfreie Zugänglichkeit wurden die Steine anschliessend leicht angerampt wieder eingesetzt. Mit dieser Massnahme konnte eine sanfte Steigung erreicht werden, welche gut bewältigt werden könne.

Umsetzung des städtischen WC-Konzepts

Für den Bau der neuen WC-Anlage bewilligte der Berner Stadtrat im September 2018 einen Baukredit von 380’000 Franken. Die Erstellung der neuen Toilette auf dem Mühlenplatz entspricht dem städtischen Konzept für öffentliche WC-Anlagen.

Die Stadt Bern verfügt in der Innenstadt und in den Quartieren neu über insgesamt 40 öffentliche Toilettenanlagen.

pd/bey

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt