Zum Hauptinhalt springen

Das sagt Markus Ryffel zur Schliessung

Markus Ryffel erklärt im Interview, weshalb er und sein Bruder die Firma Ryffel Running an die Migros verkauft haben und wie es in Zukunft ohne das Sportgeschäft in Bern weitergeht.

Goodbye: Jorge Garcia, Markus Ryffel, GP-Präsident Matthias Aebischer und Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport (v.l.).
Goodbye: Jorge Garcia, Markus Ryffel, GP-Präsident Matthias Aebischer und Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport (v.l.).
Enrique Muñoz García
5 Kilometer-Lauf zum Abschied des Ryffel-Running-Geschäfts an der Münstergasse. Vorne: Markus Ryffel.
5 Kilometer-Lauf zum Abschied des Ryffel-Running-Geschäfts an der Münstergasse. Vorne: Markus Ryffel.
Enrique Muñoz García
Markus Ryffel mit der Startnummer 748 führt das Feld am 50. Murtenlauf am 2. Oktober 1983 vor Peter Wirz (965), Pierre Deleze (207) und Kurt Hürst (hinten Mitte) an. Der historische Lauf führt über gut 17 Kilometer von Murten nach Fribourg.
Markus Ryffel mit der Startnummer 748 führt das Feld am 50. Murtenlauf am 2. Oktober 1983 vor Peter Wirz (965), Pierre Deleze (207) und Kurt Hürst (hinten Mitte) an. Der historische Lauf führt über gut 17 Kilometer von Murten nach Fribourg.
Keystone
1 / 10

Seit vier Jahren hält die Migros die Aktienmehrheit an Ryffel Running und damit an den beiden Sportgeschäften in Uster und Bern. Schon damals war klar, dass die Übergangsfrist nach vier Jahren zu Ende ist und der Migros-Genossenschaftsbund sämtliche Aktienanteile übernimmt. War das Ende der beiden Läden bereits vor vier Jahren absehbar?

Markus Ryffel: Nein. Wir gingen davon aus, dass die zwei eigenständigen Filialen in Bern und Uster erhalten bleiben und weiterhin als Vorbild und Ausbildungsstätten dienen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.