Zum Hauptinhalt springen

Demonstranten attackierten zwei Berner Stadträte

Rund 100 Personen haben am Samstagnachmittag in Bern lautstark gegen den Kapitalismus demonstriert. Am Rande der Demonstration wurden aber zwei Berner Stadträte mit Pfefferspray attackiert.

Die Demostranten der Anti-Kapitalismus-Kampagne (Antika) besammelten sich um 16 Uhr bei der Heiliggeistkirche.
Die Demostranten der Anti-Kapitalismus-Kampagne (Antika) besammelten sich um 16 Uhr bei der Heiliggeistkirche.
Jessica Zuber
Sie markierten ihre Präsenz über Lautsprecher. Sie fügten sich jedoch während der Kundgebung dem öffentlichen Verkehr.
Sie markierten ihre Präsenz über Lautsprecher. Sie fügten sich jedoch während der Kundgebung dem öffentlichen Verkehr.
Jessica Zuber
Die Demonstration endete bei der Reitschule.
Die Demonstration endete bei der Reitschule.
Jessica Zuber
1 / 15

Betroffen waren der Fraktionschef der SVP Stadt Bern, Roland Jakob, sowie der parteilose Jimy Hofer. Hofer hatte sich den Demonstrierenden mitten auf der Strasse entgegenstellt, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er habe die Demonstrierenden aufhalten wollen. Dies sei gleich am Anfang der Kundgebung beim Bollwerk geschehen.

«Dann kamen vier vermummte Kundgebungsteilnehmer auf mich zu und nebelten mich ein», sagte Hofer. Gleich danach habe er nichts mehr gesehen. Die Polizei spricht in ihrer Mitteilung von Pfefferspray, Hofer geht jedoch von einer Attacke mit Tränengas aus. Nach dem Vorfall musste er zur Kontrolle ins Inselspital gefahren werden.

Strafanzeige gegen Unbekannt

SVP-Stadtrat Jakob stellte sich etwas später neben den Demonstrationszug, als dieser von der Heiliggeistkirche losgezogen war. «Dann beschimpfte mich einer der Vermummten», sagte Jakob. Er habe diesen daraufhin aufgefordert, die Maske abzunehmen. Dann habe ihn ein anderer Kundgebungsteilnehmer mit Pfefferspray attackiert. Jakob hat eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Die Kantonspolizei Bern bestätigte auch diesen Vorfall, ohne Details bekanntzugeben. Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause verurteilte die Vorfälle. Ein Übergriff gegen Leute sei nicht tolerabel, sagte er auf Anfrage. Er hoffe, dass die Verantwortlichen gefasst werden.

Drei Personen angehalten

Sachbeschädigungen blieben bis zum Samstagabend hingegen aus, wie Kantonspolizei-Sprecher Michael Fichter sagte. An der Demonstration kam es zu einigen Personenkontrollen. Drei Personen wurden angehalten und auf eine Wache gebracht. Kurze Zeit später wurden sie wieder entlassen.

SDA/jzu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch