Zum Hauptinhalt springen

Der Abbau im Rossfeld traf 31 Leute

Letzten Herbst musste die Stiftung Schulungs- und Wohnheime Rossfeld Bern Kündigungen bekannt geben. Am Ende waren 31 statt wie befürchtet 40 Personen von den Sparmassnahmen betroffen.

Edith Krähenbühl
Direktorin Edith Bieri muss schwierige Entscheide mittragen, um das Angebot der geschützten Arbeitsplätze zu erhalten.
Direktorin Edith Bieri muss schwierige Entscheide mittragen, um das Angebot der geschützten Arbeitsplätze zu erhalten.
Adrian Moser

Das Rossfeld hat schwierige Monate hinter sich. Ende Oktober 2018 gab die Berner Institution für Menschen mit körperlicher Behinderung bekannt, dass in den geschützten Werkstätten ein Stellenabbau geplant sei. Zudem werde die Abteilung interne Berufsbildung Schritt für Schritt eingestellt. Die Massnahmen, von denen rund 40 Mitarbeitende mit und ohne Behinderung betroffen seien, sollten in der ersten Hälfte des Jahres 2019 umgesetzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen