Zum Hauptinhalt springen

Der BSV baut eine eigene Halle und träumt vom Titel

Die Handballer vom BSV Bern Muri sollen eine neue Heimat erhalten: Für 10 bis 12 Millionen Franken will der Verein im Moos Gümligen eine neue Sporthalle bauen.

Ein Spieler des BSV Bern Muri in Aktion: Bald soll der Handballverein eine eigene Halle erhalten.
Ein Spieler des BSV Bern Muri in Aktion: Bald soll der Handballverein eine eigene Halle erhalten.
Max Füri

Die Gemeinde steht hinter dem Projekt, zumal sie nicht in die Tasche greifen muss. Denn die Halle soll privatwirtschaftlich finanziert werden, wie Gemeindepräsident Hans-Rudolf Saxer am Donnerstag vor den Medien sagte. Die Pläne liegen vor, das Projekt ist zonenkonform - nun will der Klub die Arbeiten vorantreiben, nächsten Sommer das Baugesuch einreichen und die Halle im Jahr 2015 eröffnen.

Standort ist eine Reservefläche für Schul- und Sportanlagen im Moos. 48 Besitzer von Schrebergärten müssen dafür etwa 200 Meter nach Westen ziehen - vorausgesetzt, der Muriger Grosse Gemeinderat genehmige zuvor den Baurechtsvertrag und stelle sich damit hinter das Hallenprojekt.

2000 Zuschauer

Der BSV Bern Muri spielt in der Nationalliga A und zählt rund 150 Junioren. Weil die heutige Turnhalle Moos auch für die Zuschauer wenig attraktiv und die Wankdorfhalle in Bern stark belegt ist, strebte der BSV seit längerem den Bau einer eigenen Halle an. Ein gemeinsames Projekt mit der International School of Berne kam nicht zustande.

Dass die US-Partner im vergangenen Sommer absagten, sei letztlich ein Segen, machten die Vereinsverantwortlichen am Donnerstag deutlich. Das jetzige Projekt sei weit besser und auch etwas günstiger. Die neue Sporthalle Moos soll Platz für 2000 Zuschauer bieten; vorgesehen ist auch ein Gastronomie-Bereich, eine VIP-Zone sowie ein Medien- und ein Kraftraum.

Im Zentrum stehen Handball und Unihockey. NLA- und Europacup-Spiele der Unihockey-Frauen von den Bern Capitals sollen ebenso Zuschauer nach Gümligen locken wie Meisterschaftsspiele des BSV und allenfalls Länderspiele in beiden Sportarten.

Private Finanzierung

Der BSV ist überzeugt, die Finanzierung dank seinem «breit abgestützten Umfeld» in Stadt und Region Bern sicherstellen zu können. Zusätzlich hofft man auf Gelder vom kantonalen Sportfonds und auf die Unterstützung durch den Bund.

«Mit der neuen Halle haben wir ab 2015 das Potenzial für den Schweizermeister-Titel», sagte BSV-Präsident Willy Glaus. «Die Voraussetzungen sind dann jedenfalls gegeben, anschliessend liegt der Ball bei unseren Spielern.»

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch