Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton liess Werbefahnen entfernen

Auf Geheiss des Kantons demontierte die Gemeinde Lyss Werbefahnen für die Gewerbeausstellung. Für die Organisatoren ist das unverständlich.

Lysspo-Präsident Jürg Michel und sein Organisationskomitee haben wenig Freude an den Sicherheitsbedenken des Strasseninspektorats. Archivbild: Urs Baumann
Lysspo-Präsident Jürg Michel und sein Organisationskomitee haben wenig Freude an den Sicherheitsbedenken des Strasseninspektorats. Archivbild: Urs Baumann

Thomas Brändli, der Medienverantwortliche der Gewerbeausstellung Lysspo, ist sauer auf den Kanton. Dieser hat die Gemeinde angewiesen, die Fahnen, die an zwei Verkehrskreiseln für die Messe geworben haben, zu entfernen. Letzten Freitag führte die Gemeinde diese Anweisung aus und demontierte alle Fahnen in Hirschen- und Aukreisel in Lyss.

Gestern äusserte die Gesellschaft, welche die Messe organisiert, in einer Mitteilung ihren Unmut. Sie wirft dem Kanton vor, dass bei anderen Kreiseln in der Region mit ähnlicher Ausgangslage, wie zum Beispiel jenem in Aarberg bei der Coop-Tankstelle, Werbefahnen toleriert würden. Ihre Fahnen seien von Werkhofmitarbeitenden aufgehängt worden, welche die Vorgaben doch kennen müssten.

Ganz anders tönt es auf Nachfrage beim Strasseninspektorat Seeland: Die Reklamefahnen ­seien im Kreisel so aufgehängt gewesen, dass sie die Verkehrs­sicherheit gefährdet hätten. Sie hätten Signale und Wegweiser verdeckt oder seien gar übers Trottoirs geflattert, sagt Fritz Witschi vom Strasseninspektorat Seeland. In den anderen von der Lysspo genannten Fällen handle es sich um Werbeträger, die nicht in den Strassenraum ragen würden und ein Bewilligungsverfahren durchlaufen hätten, ergänzt Fritz Witschi.

Neu angeschafft

Die Entfernung der Werbeträger ist für die Organisatoren der vom 6. bis 9. April in der Seelandhalle stattfindenden Publikumsmesse umso bitterer, als sie in diesem Jahr erstmals 38 Werbefahnen für knapp 7000 Franken angeschafft haben. Die vom Kreisel entfernten Fahnen sehen aktuell kein Tageslicht mehr, sie befinden sich im Messelager.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch