Zum Hauptinhalt springen

«Der Lehnstuhl muss noch warten»

Guido Bichsel und seine Grosse Apotheke an der Bahnhofstrasse in Interlaken sind eine Institution. Als aktiver Apotheker feierte er unlängst seinen 100. Geburtstag.

Guido Bichsel ist auch mit über 100 Jahren fast täglich in seiner Apotheke in Interlaken anzutreffen.
Guido Bichsel ist auch mit über 100 Jahren fast täglich in seiner Apotheke in Interlaken anzutreffen.
Peter Wenger

«Man muss auf die Menschen zugehen, zuhören können und sich Zeit nehmen, um auf ihre Probleme einzugehen. So verstehe ich eine Beratung, die Vertrauen schafft. Hier geht es um Menschen, die Hilfe suchen», sagt Apotheker Guido Bichsel. Es vergeht kaum ein Tag, an dem er nicht – mittlerweile hundert Jahre jung – in seinem Geschäft anzutreffen ist.

Als erfahrener Apotheker ist sein Urteil, sein Rat in gesundheitlichen Fragen trotz Internet und TV-Werbung äusserst gefragt. Wie schafft man es, weit über das Rentenalter hinaus so aktiv zu bleiben? «Gesund leben; nach einem klaren Zeit­programm und mit der nötigen Portion Disziplin an Aufgaben heranzugehen, bedeutet für mich Lebensqualität», sagt der 100-Jährige. Und scherzt: «Der Lehnstuhl muss noch warten.»

Jahrzehntelange Tradition

Vor 70 Jahren hat 1948 Guido Bichsel als initiativer junger Mann die Apotheke von Dr. Rudolf Jenzer an der Bahnhofstrasse in Interlaken übernehmen können. Interlaken hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf sein Kerngeschäft, den Tourismus, eingestellt und sich auf seine Stärken besonnen: die unvergleichliche Landschaft.

Der Sommerkurort entwickelte sich zur Ferienmetropole. Pulsierend in den Sommermonaten, verschlafen im Rest des Jahres. «Ich erinnere mich noch gut, als man im Herbst auf dem Höheweg die Glühbirnen durch schwächere Kaliber ersetzte, um Strom zu sparen. Das hat mich gestört, dagegen habe ich mich im Gemeinderat eingesetzt», sagt Guido Bichsel.

Schon damals hat er sich für ein lebendiges Interlaken mit einem breiten Dienstleistungsangebot starkgemacht. Die Gestaltung des Zentrums lag und liegt ihm am Herzen. Ein lang gehegter Wunsch ist in Erfüllung gegangen, die Bahnhofstrasse und der Höheweg sind ein breiter lebendiger Boulevard geworden. Einzig das «Änte-Äärli» als ruhigen Pol vermisst er besonders an heissen Tagen.

Gutes Wasser

Für Guido Bichsel kommt die Qualität an erster Stelle: «Gutes Wasser wird als Rohstoff der Schweiz immer wichtiger. Von meinem Vorgänger habe ich die Überwachung des Trinkwassers und des Badewassers in den öffentlichen Strandbädern in einer Zeit übernommen, als Hallen­bäder und Wellnessoasen noch nicht zum alltäglichen Angebot gehörten.

Damals galt es die Bergbauern zu überzeugen, in den Quellgebieten auf das ‹Bschütte› (Gülle ausbringen) zu verzichten.» Bis heute werden in den Labors von Guido Bichsel – als amtliche Untersuchungsstelle – Wasserproben der Gemeinden im Berner Oberland untersucht.

Eigene Produktion

Als langjähriger Chefapotheker des Spitals Interlaken war Guido Bichsel am Aufbau des Dialysezentrums beteiligt. Das Spital Interlaken zählt international zu den Pionieren auf diesem Gebiet. In den Labors der Apotheke wurden die nötigen Dialyselösungen hergestellt.

Aus ersten Produkten entwickelte sich ein umfassendes Angebot. Daraus ent­stand vor 40 Jahren das Laboratorium Dr. G. Bichsel AG. Der Betrieb zählt heute rund 200 Mitarbeitende.

«Für mich war es eine faszinierende Aufgabe. Eine Apotheke soll etwas produzieren. Massgeschneiderte Medikamente und Produkte, die spezielle Bedürfnisse der Patienten abdecken», sagt Guido Bichsel. Schritt für Schritt übergibt er die operativen Aufgaben der verschiedenen Geschäftsbereiche seinen beiden Söhnen Tobias und Stefan Bichsel.

Die Musikfestwochen

Neben all den geschäftlichen und unternehmerischen Aufgaben hat Guido Bichsel nie seine Liebe zur Musik vernachlässigt. Er fand immer die nötige Zeit, sich aktiv um die Förderung der klassischen Musik im Kurort zu kümmern.

So gilt er als Initiant und geistiger Vater der Interlakner Musikfestwochen. Aus den ersten Mozartfestwochen in den 60er-Jahren haben sich die Festwochen zum breit gefächerten Angebot der Interlaken Classics entwickelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch