Zum Hauptinhalt springen

Der Mann, der Spielplätze sicherer macht

Der Thuner Pascal Jaussi führt das Berner Unternehmen FS Fallschutzbelag AG.

Pascal Jaussi im Lagerraum in Kirchberg, wo das Unternehmen das Material für die Beläge lagert.
Pascal Jaussi im Lagerraum in Kirchberg, wo das Unternehmen das Material für die Beläge lagert.
Beat Mathys

Telefonate für neue Aufträge hier, Kundenbesuche da. An Arbeit mangelt es im Geschäft von Pascal Jaussi nicht. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den fugenlosen Einbau von Bodenbelägen im Aussenbereich. Anfang 2018 hat der Thuner die Geschäftsführung übernommen.

Doch so richtig turbulent wurde es Ende des letzten Jahres. Die Berner Zeitung vermeldete gestützt auf einen Artikel in der «Handelszeitung», dass der Westschweizer Pascal Jaussi bei der FS Fallschutzbelag AG ein­gestiegen sei. Bei ihm handelt es sich um den Gründer der gescheiterten Weltraumfirma S3 (Swiss Space Systems).

Doch die Meldung, die sich auf einen Eintrag ins Handelsregister stützte, war falsch. Der Eintrag bezog sich auf den Thuner Pascal Jaussi. Die beiden Jaussis sind Namensvettern und haben denselben Heimatort. Der Thuner Pascal Jaussi hatte jedoch nie eine Beziehung zur Weltraumfirma.

Weiche Beläge

Vielmehr fokussiert sich Pascal Jaussi auf die Arbeit am Boden. Das Kerngeschäft der FS Fallschutzbelag AG ist der Einbau von fugenlosen Fallschutzbe­lägen auf Spielplätzen. «Die Sicherheit und Gesundheit der Kinder liegt unserer Firma am Herzen», sagt der Thuner.

Die Fallschutzbeläge dämpfen den Sturz ab, wenn ein Kind von einem Spielgerät fällt. Das Unternehmen mit Sitz in Bern hat einen Belag entwickelt, der im Gesamtaufbau vollständig aus Neubaumaterial besteht. «Wir setzen auf Innovationen. Das System ist eine absolute Neuheit», betont Jaussi. Der Belag ist gemäss der geltenden Norm geprüft und zertifiziert.

Ein weiteres Standbein sind die fugenlosen Festkiesbeläge. «Diese sind ideal für Gehwege, Sitzplätze oder robuste Auf­enthaltsflächen in Garten- und Parkanlagen sowie für Dach­gartenflächen», sagt Pascal Jaussi. Die Festkiesbeläge haben im Vergleich zu herkömmlichen ­­Bodenbelägen einen wichtigen Vorteil: «Die Sickerfähigkeit ist mit mehr als 7,5 Litern pro Sekunde und Quadratmeter gegenüber herkömmlichen Sicker­­belägen enorm hoch», so Jaussi.

«Unsere Beläge sind geeignet für Kunden, denen es wichtig ist, dass das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück versickert», betont Jaussi. Zudem setzen Kunden auf den Belag, wenn im Baubewilligungsverfahren die Versickerung von Oberflächenwasser vorgeschrieben wurde. Die Berner Zeitung ent­schuldigt sich bei Pascal Jaussi für die Verwechslung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch