Zum Hauptinhalt springen

Pro Juventute Bern wagt den Alleingang

Wie schon andere Kantonalvereine will auch der bernische die Reorganisation der nationalen Kinderhilfsstiftung Pro Juventute nicht mitmachen. Er geht unter neuem Namen einen eigenen Weg.

Der Berner Bär, hier auf einer alten Pro-Juventute- Briefmarke, verlässt die nationale Stiftung.
Der Berner Bär, hier auf einer alten Pro-Juventute- Briefmarke, verlässt die nationale Stiftung.
PD

Besonders klein ist der Kanton Bern nicht. Aber offenbar klein genug, um bei der Reorganisation der Kinder- und Jugendstiftung Pro Juventute in der neuen Grossregion Mittelland aufzugehen. Diese reicht vom Oberwallis bis nach Basel.

«Wir müssten uns für diese Zentralisierung auflösen und würden die Nähe zur lokalen Bevölkerung verlieren», sagt Elena Konstantinidis, die Präsidentin des Vereins Pro Juventute Kanton Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.