Zum Hauptinhalt springen

Die Bürgerlichen bleiben unzufrieden

Der Gemeinderat hat diese Woche mit einer Informationsoffensive versucht, das Vertrauen der Politik und der Bürger zurückzugewinnen. Bei SVP und FDP verpufften die Anstrengungen: Sie wollen die Grossprojekte untersuchen lassen.

Beim Dreiklang-Projekt soll im kommenden Monat das Bieterverfahren starten. Der Ausgang ist ungewiss.
Beim Dreiklang-Projekt soll im kommenden Monat das Bieterverfahren starten. Der Ausgang ist ungewiss.
zvg

Der Worber Gemeinderat hat sich diese Woche daran gemacht, die Scherben zu kitten: Im Dezember wurde die Exekutive, allen voran Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP), massiv kritisiert. Auslöser für die hausgemachte Krise sind die Grossprojekte Dreiklang-Überbauung Hofmatt, regionales Sport- und Freizeitzentrum, der Hochwasserschutz und die Verkehrssanierung. Auf dem Latrinenweg wurde Ende des letzten Jahrs unter anderem bekannt, dass beim Dreiklang-Projekt ein Loch von 2 Millionen Franken klafft. Bei den Sportanlagen sind zusätzlich 1,6 Millionen Franken für Investitionen nötig, weil die Betriebs-AG das Konzept änderte. Statt Restaurant und Fitnessbereich zu verpachten, will die AG die Betriebe selbst führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.