Zum Hauptinhalt springen

Die «Gute Bank» berät im silbernen Wohnwagen

Bern ist um ein Geldinstitut reicher: Im Hinblick auf die Biennale Bern ist am Bärenplatz gestern die erste Filiale der «Guten Bank» eröffnet worden – mit ernsthaften Absichten, aber auch ersten Irritationen.

Hier gibts gutes Geld für gute Taten: Die «Gute Bank» im Wohnmobil funktioniert wie ein Geldinstitut.
Hier gibts gutes Geld für gute Taten: Die «Gute Bank» im Wohnmobil funktioniert wie ein Geldinstitut.
Beat Mathys

Von bösen Banken hat man viel gehört. Es geht aber auch anders: «Gute Bank», prangt auf einem silbernen Wohnwagen, der seit gestern auf dem Bärenplatz steht. Wer das mobile Geldinstitut betritt, wird am Schalter von einer charmanten Dame empfangen. Es ist Judith Wilske, deutsche Ökonomin, Regisseurin und Mitbegründerin des Kunstprojekts «Gute Bank», entwickelt in Zusammenarbeit mit der Biennale Bern (6. bis 16.September), die sich dem Thema «Kapital» widmet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.