Zum Hauptinhalt springen

Die Nachfolgeregelung in der Mühle Hunziken überrascht

Ab dem heutigen Freitag schon amtet der Blueser Philipp Fankhauser als neuer Co-Leiter der Mühle Hunziken – zusammen mit seinem Bruder Christoph und Thomas Burkhart, dem Sohn des abtretenden Mühle-Chefs Peter Burkhart.

«Loslassen tut immer weh»: Nach über 30 Jahren übergab «Mühli-Pesche» (im roten Schal) das Zepter an seine Nachfolger Christoph Fankhauser, Philipp Fankhauser und Thomas Burkhart (v. links).
«Loslassen tut immer weh»: Nach über 30 Jahren übergab «Mühli-Pesche» (im roten Schal) das Zepter an seine Nachfolger Christoph Fankhauser, Philipp Fankhauser und Thomas Burkhart (v. links).
Urs Baumann
Gibt sein Amt als Betreiber der Mühle Hunziken ab und wandert nach Südfrankreich aus: Peter Burkhard alias «Mühli»-Pesche.
Gibt sein Amt als Betreiber der Mühle Hunziken ab und wandert nach Südfrankreich aus: Peter Burkhard alias «Mühli»-Pesche.
Urs Baumann
Gölä machte auf seiner Rock'n'Roll-Club-Tour in der Mühle Hunziken halt.
Gölä machte auf seiner Rock'n'Roll-Club-Tour in der Mühle Hunziken halt.
Urs Baumann
1 / 9

Die Nachfolgeregelung ist eine Überraschung, schliesslich hat sich der Thuner Musiker im Jahr 1993 mit Peter «Mühli-Pesche» Burkhart zerstritten und blieb dem Kulturlokal 17 Jahre lang fern. Erst letztes Jahr wurde der Zwist mit einem Auftritt Fankhausers offiziell beigelegt. «Dass Peter Burkhart und ich Frieden machen konnten, ist die Voraussetzung, dass es nun so weit gekommen ist. Letztes Jahr war die Übergabe der Mühle aber noch kein Thema. Peter und ich haben erst vor wenigen Wochen diesbezügliche Gespräche aufgenommen», so Fankhauser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.