Zum Hauptinhalt springen

Die neue Adresse von Berns Zukunft

Wer mit dem Zug durchfährt, sieht erst eine Baustelle. Aber die Wankdorf-City wird zum Kraftort des Aufbruchs, wie es wenige gibt im Kanton. Berns Stadtplaner Mark Werren erklärt, was die neue City mit den Berner Randregionen verbindet.

In der Wankdorf-City werden bis im Jahr 2020 5900 Arbeitsplätze angesiedelt werden. Auch ein Bistro soll es geben.
In der Wankdorf-City werden bis im Jahr 2020 5900 Arbeitsplätze angesiedelt werden. Auch ein Bistro soll es geben.
Stefan Anderegg
Zukunftsmusik: Wie auf dieser Visualisierung könnte es 2018 in der Wankdorf-City ausschauen.
Zukunftsmusik: Wie auf dieser Visualisierung könnte es 2018 in der Wankdorf-City ausschauen.
zvg
Stadt Bern - Theater Ewigi Liebi : Der rote Neubau im Wankdorf City. ©
Stadt Bern - Theater Ewigi Liebi : Der rote Neubau im Wankdorf City. ©
Christian Pfander
1 / 15

Noch ist es Niemandsland. Der schmale Landstreifen an Berns Stadtrand, eingeklemmt zwischen Autobahn und Eisenbahn, ist eine unwirtliche und lärmige Bauwüste. Alle paar Minuten zischt bei der S-Bahn-Station Wankdorf ein Zug vorbei, die Autobahn brummt. Ein Lastwagen liefert Glasscheiben an für die Fensterfronten der künftigen SBB-Zentrale, die hinter hohen Baugerüsten Gestalt annimmt. Das Kind, das hier draussen mit dem Schulsack unterwegs ist, scheint sich verirrt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.