Zum Hauptinhalt springen

Die Notaufnahme rüstet sich für den Silvesterabend

An Silvester sind mehr Ärzte und Pflegefachpersonen im Dienst. Die Festtage ändern aber laut dem Leiter der Notfallchirurgie nicht viel am Verhalten der Leute.

In keiner anderen Nacht im Jahr sind so viele Leute unterwegs wie an Silvester. Wer heute ausgeht, weiss, dass das alte Jahr meist feuchtfröhlich endet. Das neue Jahr beginnen darum viele Schweizerinnen und Schweizer mit einer Kopfschmerztablette. Ein Brummschädel scheint ein Problem zu sein, das viele in Kauf nehmen.

Wer nach einer Silvesternacht Beat Lehmann oder seinen Berufskollegen gegenübersteht, der leidet meist an Schlimmerem als an einem Kater. Beat Lehmann, 47-jährig, ist Leiter der Notfallchirurgie am Berner Inselspital. Wenn heute Abend überall in Bern die Korken knallen, stehen im Erwachsenennotfall 18 Ärzte und 30 Pflegefachpersonen bereit. Definitiv mehr Personal als an einem gewöhnlichen Montag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.