Zum Hauptinhalt springen

Die SCB-Talente und das Schulgeld

Hochbegabte erhalten nicht alle dieselbe Förderung. Wie das Beispiel zweier SCB-Junioren zeigt, existieren teils massive Unterschiede bei der Vergabe von Schulgeldern.

Sporttalente, etwa bei den SCB-Junioren, werden ungleich unterstützt (Symbolbild/Andreas Blatter)
Sporttalente, etwa bei den SCB-Junioren, werden ungleich unterstützt (Symbolbild/Andreas Blatter)

SCB-Junior gegen Erziehungsdirektion: Jüngst standen sich am Berner Verwaltungsgericht zwei ungewöhnliche Parteien gegenüber. Die Behörde hatte ein Gesuch des Hockeyspielers um Übernahme des Schulgeldes abgelehnt. Als Nachwuchsnationalspieler gilt der 15-Jährige aus dem Oberaargau als Hochbegabter. Das Gesetz räumt ihm grundsätzlich einen Anspruch auf Unterricht an einer geeigneten Schule, in einer Sportklasse ein – auf Kosten der öffentlichen Hand. Weil es eine solche Klasse in seiner Gemeinde nicht gibt, besuchte er zunächst eine Klasse in der Stadt Bern. Das Geld dafür sprach ihm der Kanton gut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.