Zum Hauptinhalt springen

Die schlimmen Folgen des kurzen Schlafes

Vor zwei Jahren verletzte in Worb ein Automobilist ein älteres Ehepaar schwer. «Ich hatte eine unvorhersehbare Bewusstseinsstörung», verteidigte er sich. Für die Gerichtspräsidentin war der Mann schlicht eingenickt.

Peter Steiger
Ein Mann wurde wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 70 Franken, bedingt erlassen mit einer Probezeit von zwei Jahren, verurteilt.
Ein Mann wurde wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 70 Franken, bedingt erlassen mit einer Probezeit von zwei Jahren, verurteilt.
Fotolia

Hat er im Sekundenschlaf den schlimmen Unfall verursacht? Damit wäre er zu müde gewesen, um noch fahrtüchtig zu sein. Und dann hätte er fahrlässig oder gar grobfahrlässig gehandelt. Oder wars eine akute unvorhersehbare Bewusstseinsstörung? In diesem Falle würde die Justiz sein Verschulden weit milder beurteilen, und es wäre sogar ein Freispruch möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen