Die Schule wird bereits ein Jahr früher geschlossen

Nicht die knappen Schülerzahlen, sondern die fehlenden Lehrpersonen sind der Grund für die vorzeitige Schliessung der Schule in Tägertschi.

Vor allem die Basisstufe vom Kindergarten bis zur 2. Klasse hatte in Tägertschi mit zu wenigen Schülern zu kämpfen (Symbolbild).

Vor allem die Basisstufe vom Kindergarten bis zur 2. Klasse hatte in Tägertschi mit zu wenigen Schülern zu kämpfen (Symbolbild).

(Bild: iStock)

Annic Berset

Es ist ähnlich verbreitet wie das Lädelisterben in der Region – das Schulhaussterben. Ob Worb oder Konolfingen, die kleinen Schulhäuser an dezentralen Standorten werden reihum geschlossen.

Neustes Beispiel dafür ist die Schule im Ortsteil Tägertschi, der seit 2017 zu Münsingen gehört. Dort wurde bereits vor eineinhalb Jahren angekündigt, dass das Schulhaus 2020 wegen sinkender Schülerzahlen schliessen werde.

Vor allem die Basisstufe vom Kindergarten bis zur 2. Klasse hatte mit zu wenigen Schülern zu kämpfen. Nun wird die Schliessung des ganzen Schulhauses bereits ein Jahr früher, nämlich diesen Sommer, Realität. Die Erziehungsdirektion hat den Antrag der Gemeinde genehmigt, auch die Mittelstufe zu schliessen. 

«Wir konnten niemanden finden, der in Tägertschi unterrichten will.»Urs Baumann (SVP)?Gemeinderat in Münsingen

Grund dafür sind in der 3. bis 5. Klasse aber nicht primär die schwindenden Schülerzahlen, sondern die fehlenden Lehrpersonen. «Trotz aktiver Anstrengungen und Gesprächen mit der Pädagogischen Hochschule konnten wir niemanden finden, der in Tägertschi ab dem Sommer unterrichten will», erklärt Urs Baumann (SVP), Gemeinderat von Münsingen. Der Markt sei schon ausgetrocknet und die Herausforderungen einer Mehrjahrgangsklasse – in Tägertschi wird eine Klasse von Drittklässlern bis Fünftklässlern geführt – würden wohl noch mehr abschrecken. 

Die Schulkinder werden ab dem Sommer an den anderen Standorten in Münsingen unterrichtet. Vom Kindergarten bis und mit der 4. Klasse steht ihnen ein Schulbus zur Verfügung. «Damit kommen wir dem Wunsch der Eltern bezüglich Schulwegsicherheit entgegen», schreibt der Münsinger Gemeinderat. 

Zuwachs im Zentrum

Alles andere als sinkend sind die Schülerzahlen in den zentraleren Quartieren von Münsingen. Mindestens 120 Kinder sind für das Schuljahr 2019/2020 für den Eintritt in die erste Klasse prognostiziert. Und auch in der 3. und 5. Klasse gibt es künftig mehr Schüler. Deshalb hat die Gemeinde die Eröffnung von drei zusätzlichen Klassen beantragt. Die Klassen werden dabei neu gemischt.

Interesse aus Schulkreisen 

Was mit dem bald leeren Schulhaus in Tägertschi passieren wird, ist noch nicht klar. Im Dezember hätten sich Parlamentarier und Lehrpersonen getroffen und über verschiedene Möglichkeiten diskutiert, so Urs Baumann. «Die christliche Schule ‹Saat› ist auf der Suche nach einem neuen Standort und hat Interesse gezeigt.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt