Bern

Die «Stadt der Beteiligung» macht Ernst

BernRedaktor Christoph Hämmann zur Entwicklung des Berner Gaswerkareals.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Bericht zum Gaswerkareal steht, dass schon unter der Führung von Losinger Marazzi eine breit abgestützte Partizipation stattgefunden habe. Fakt ist aber: Weil die Quartierbevölkerung ihre Anliegen in den entsprechenden Dokumenten nicht wiederfand, organisierte sie ei­nen eigenen Mitwirkungsanlass. Auch um die Gaskesselbetreiber foutierten sich die Planer.

Dass der Gemeinderat die bis­herige Partizipation würdigt, ist deshalb als Zugeständnis an Alec von Graffenried (GFL) zu werten. Vor seiner Wahl ins Stadtpräsidium hatte er das Dossier bei Losinger Marazzi verantwortet. Schon der Titel der Medienmitteilung zeigt, dass mit Partizipation erst jetzt richtig Ernst gemacht wird: «Gaswerkareal – Bevölkerung soll bei Entwicklung mitwirken», vermeldet die Stadtregierung als Neuigkeit.

Schade ist bloss, dass sich EWB und Losinger Marazzi zuerst auf ein exklusives Vorgehen geeinigt hatten, das politisch zum Scheitern verurteilt war. Für den Verwaltungsrat von Bern Welcome nominierte von Graffenried kürzlich eine junge Frau, die den Touristikern beibringen soll, wie die Stadt tickt. Hätten EWB und Losinger Marazzi die gleiche Sensibilität gehabt, wären dem Gaswerkareal lange Jahre des Stillstands erspart geblieben. (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.09.2017, 19:38 Uhr

Christoph Hämmann ist Redaktor im Ressort Stadt Bern. christoph.haemmann@bernerzeitung.ch

Artikel zum Thema

Gaswerkareal: Die Brache erwacht

Bern Der Berner Gemeinderat hat das weitere Vorgehen für die Entwicklung des Gaswerkareals festgelegt. An Private geht nur gerade ein Viertel des Areals. Offen ist der Preis für das EWB-Land – und für die Vorarbeiten von Losinger Marazzi. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sportblog Ich, ich, ich!

Gartenblog Mundraub: Essbares von öffentlichem Grund

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...