Zum Hauptinhalt springen

Die Wahl des Christbaums als Gewissensfrage

Sie legen Tausende von Kilometern zurück, um bei uns in der ­Stube zu stehen. Und doch kosten sie nur die Hälfte: Nordmanntannen aus Dänemark sind für Sparfüchse die Billig­variante.

Eine billige Nordmanntanne aus Dänemark kaufen oder die etwas teurere Variante beim lokalen Anbieter wählen? (Symbolbild)
Eine billige Nordmanntanne aus Dänemark kaufen oder die etwas teurere Variante beim lokalen Anbieter wählen? (Symbolbild)
Fotolia

Für Konsumenten ein tägliches Dilemma: Für wenig Geld das Billigprodukt aus dem Ausland kaufen oder auf Regionalität und Ökofairness setzen und dafür ein paar Franken mehr ausgeben? Diese Frage stellt sich beim Fleisch, bei Früchten, bei Kleidern.

Einmal pro Jahr stellt sie sich auch beim Schmuck für das traute Heim: Ein Christbaum aus dem hohen Norden kostet die Hälfte des Preises, den die Käufer für ein vergleichbares Exemplar aus der Schweiz hinblättern müssen – trotz Tausenden von Kilometern, welche die ausländischen Bäume bis in die Schweizer Stuben zurücklegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.