Zum Hauptinhalt springen

Die Zähne knirschen, der Kopf nickt

Das Könizer Parlament könnte die Pläne für Thömus Bikepark in Oberried versenken – wird dies aber kaum tun. Kritik ist vor allem von SVP und BDP zu erwarten.

Unsichere Zeiten für Thömus Veloshop: Thomas Binggeli posiert in seinem Geschäft an der Effingerstrasse in Bern. Ob er das Hauptgeschäft in Oberried wie geplant weiterführen und mit einem Bikepark ergänzen kann, ist offen.
Unsichere Zeiten für Thömus Veloshop: Thomas Binggeli posiert in seinem Geschäft an der Effingerstrasse in Bern. Ob er das Hauptgeschäft in Oberried wie geplant weiterführen und mit einem Bikepark ergänzen kann, ist offen.
Urs Baumann
Sein Puls steigt: Binggeli fiebert dem 9.Februar entgegen.
Sein Puls steigt: Binggeli fiebert dem 9.Februar entgegen.
Urs Baumann
Beim Bauerhaus in Oberried sollte ein 6,1 Hektare grosser Bikepark enstehen.
Beim Bauerhaus in Oberried sollte ein 6,1 Hektare grosser Bikepark enstehen.
Urs Baumann
1 / 8

Die Botschaft für die Volksabstimmung vom 9.Februar ist eigentlich schon pfannenfertig produziert. «Bikepark Oberried» steht im Titel. «Erlass der Überbauungsordnung». Es folgen 30 Seiten mit den Plänen der Thömus AG mit Bestimmungen zur «Qualitätssicherung», zu «Betriebszeiten» und, und, und. Einzig die Seiten 16 und 17 sind noch eine Baustelle. «Pro: slkdflks dklf lskdf I sjdf» steht dort, und: «Contra: lskd jflskjdfjlsd kf». Heute Abend wird es im Könizer Parlament darum gehen, welche Argumente diesen Blindtext ersetzen. Und ob die Vorlage zur Annahme empfohlen wird. Allerdings: Stimmt die Mehrheit gegen die Vorlage, kommt sie gar nicht erst vors Volk. Die Botschaft würde im Papierkorb landen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.