Zum Hauptinhalt springen

Dürfen Kiffer in Bern bald legal Cannabis kaufen?

Was sich viele Kiffer schon lange wünschen, könnte in Bern schon bald Realität werden – zumindest im Rahmen eines Pilotprojekts. Zu Studienzwecken sollen kiffende Versuchsteilnehmer in Apotheken oder Clubs legal Cannabis kaufen dürfen.

Im Rahmen einer mehrjährigen Studie sollen Kiffer bald legal Cannabis kaufen dürfen.
Im Rahmen einer mehrjährigen Studie sollen Kiffer bald legal Cannabis kaufen dürfen.
Keystone

Die Universitäten Bern, Genf, Basel und Zürich wollen mit einer Online-Umfrage erfahren, ob sich die Bevölkerung überhaupt an einem wissenschaftlichen Pilotprojekt zum kontrollierten Cannabisverkauf beteiligen würde. Die Resultate der Umfrage sollen im kommenden Frühling vorliegen.

Unter anderem werden Menge, Gründe und die Form des Cannabiskonsums erhoben. Die Online-Befragung wird anonym durchgeführt und dauert bis am 21. Dezember 2016.

Die Ergebnisse der Online-Umfrage sollen in die Erarbeitung der Projekte einfliessen. Stimmen die Gremien in den betroffenen Städten und Kantonen zu und hat auch die nationale Ethikkommission Stellung genommen, dann wollen die Verantwortlichen beim Bundesamt für Gesundheit eine Ausnahmebewilligung für ein wissenschaftliches Forschungsprojekt stellen.

Verschiedene Städte, darunter auch Bern, befassen sich seit einiger Zeit mit der Möglichkeit, Cannabis versuchsweise kontrolliert abzugeben. Eine Arbeitsgruppe erarbeitet entsprechende Ansätze. So sollen die Versuchsteilnehmer über Clubs oder Apotheken Cannabis beziehen können. Ziel des Projekts ist insbesondere eine Schadensminderung bei Cannabiskonsumenten, wie die Stadt Bern am Montag mitteilt.

Cannabis ist in der Schweiz nach wie vor die am häufigsten konsumierte illegale Substanz. 6,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben in den letzten 12 Monaten zumindest einmal gekifft (Suchtmonitoring Schweiz 2015).

pd/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch