Zum Hauptinhalt springen

Ehepaar züchtet 250 Apfelsorten

350 verschiedene Apfelsorten waren am Samstag in Noflen ausgestellt. 250 davon stammen aus der Baumschule von Therese und Ruedi Glauser. Am dritten Obst- und Beerenmarkt zeigten sie die riesige Vielfalt.

Züchten in Noflen run 250 verschiedene Apfelsorten: Therese und Ruedi Glauser.
Züchten in Noflen run 250 verschiedene Apfelsorten: Therese und Ruedi Glauser.
Christian Pfander
Der Zierapfel ist die Urform unseres Speiseapfels. Diese ursprünglichen Äpfelchen sind ungeniessbar. Erst durch gezielte Kreuzungen und Züchtung entstand der essbare Apfel. Zieräpfel sind  nur etwas grösser als Kirschen.  Die Verwandtschaft zu den Kirschen ist deutlicher zu sehen als beim modernen Apfel. Sie alle gehören zur Familie der Rosengewächse.
Der Zierapfel ist die Urform unseres Speiseapfels. Diese ursprünglichen Äpfelchen sind ungeniessbar. Erst durch gezielte Kreuzungen und Züchtung entstand der essbare Apfel. Zieräpfel sind nur etwas grösser als Kirschen. Die Verwandtschaft zu den Kirschen ist deutlicher zu sehen als beim modernen Apfel. Sie alle gehören zur Familie der Rosengewächse.
Christian Pfander
Die erste geniessbare Form des Apfels war der fünfeckige  Sternapi. Sein Verzehr ist seit Römerzeiten belegt. In historischen Überlieferungen wird er als Frucht von «saurem, schlechtem Geschmack» beschrieben.  Der Sternapi wurde später von bekömmlicheren Sorten abgelöst.
Die erste geniessbare Form des Apfels war der fünfeckige Sternapi. Sein Verzehr ist seit Römerzeiten belegt. In historischen Überlieferungen wird er als Frucht von «saurem, schlechtem Geschmack» beschrieben. Der Sternapi wurde später von bekömmlicheren Sorten abgelöst.
Christian Pfander
1 / 6

Zwischen Ametyst und Belpberger Reinette liegt die Schafsnase und ein paar Meter weiter der Schöne von Herrnhut neben dem einfachen Hans-Ueli-Apfel. Für den Laien sind alle Äpfel gleich, doch Experten unterscheiden über tausend Sorten. Ruedi und Therese Glauser (50 und 43) kultivieren in der Bio-Baumschule in Noflen gut 250 davon und zeigten die Äpfel zusammen mit weiteren fruchtigen Kuriositäten und Raritäten am dritten Obst- und Beerenmarkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.