Zum Hauptinhalt springen

Eigerplatz - so erging es Gastronomen

Seit Montag rollt der Verkehr wieder über den Eigerplatz. Wie hat die Baustelle die dort ansässigen Restaurants tangiert?

Das sagen Gastronomen zur Baustelle am Eigerplatz.

Seit Juli 2016 wurde am Eigerplatz gebaut. Am Montag wurden Kreisel und Strassen wieder für den individuellen Verkehr und den ÖV freigegeben. Noch immer stehen Baufahrzeuge hier, aber wenn Jonas Staub vom Restaurant Eiger zurückblickt, ist es jetzt harmlos: «Als wir letzten Herbst eröffneten, mussten unsere Gäste über Brücken steigen. Aber sie kamen trotzdem.»

Dass nun der Verkehr wieder fliesse und Fussgänger normal die Trottoirs benutzen können, sei natürlich ein Vorteil. Es hat aber auch einen Nachteil betont er: «Während der Bauzeit war es normalerweise ab 16.30 Uhr sehr still, das ist natürlich jetzt vorbei.»

Nino Bucolo von der Pizzeria Da Nino konnte erst vor zwei Monaten wieder Tische nach draussen stellen. Aber nun ist er zufrieden: «Jetzt haben wir mehr Verkehr und somit auch mehr Leute.» Und räumt ein, dass die Bauarbeiten nötig gewesen seien.

Beide Lokale spekulieren darauf, dass sie auch Sitzplätze auf dem gegenüberliegenden Platz bekommen könnten. Dieser wird derzeit noch als Parkplatz für die Baumaschinen benutzt. Ganz so einfach dürfte es nicht sein: Laut der Gewerbepolizei müsste für zusätzliche Aussenbestuhlung eine Baubewilligung eingereicht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch