ABO+

Ein Märtyrer und ein schiefer Turm

Spiegel

Schlicht, aber markant, und trotz ihres jungen Alters bereits unter Denkmalschutz – vor 60 Jahren ist die Stephanuskirche gebaut worden. Sie erinnert noch heute an die Zeit des Kalten Krieges.

Links eine Fentserfront, vorne eine graue Wand, und über allem ein zeltartiges Dach: das Innere der Kirche im Spiegel.

Links eine Fentserfront, vorne eine graue Wand, und über allem ein zeltartiges Dach: das Innere der Kirche im Spiegel.

(Bild: Manuel Zingg)

Stephan Künzi

Das Innere der Kirche wirkt einfach und schlicht. Wie ein grosses Zelt spannt sich die Decke über den hohen Raum. Beton, Stein und Holz prägen das Bild – und natürlich Glas, denn nicht ohne Grund ist es hier so hell: Die linke Seitenwand ist eine einzige Fensterfront.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...