Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Bordell auf der ­Partymeile

In der Berner Aarber­gergasse soll ein neues Bordell eröffnet werden. Der Standort entspricht den ­behördlichen Bestrebungen.

In der Berner Aarbergergasse soll ein Bordell eröffnet werden.
In der Berner Aarbergergasse soll ein Bordell eröffnet werden.
BZ

Wird die Partymeile auch zur Sündenmeile? In der Berner Aarbergergasse ist ein neues Bordell geplant. Das Etablissement soll bei der Hausnummer 14 – über der Wunderbar – zwei Etagen umfassen. Dies geht aus einer Baupublikation im «Anzeiger Region Bern» vom Mittwoch hervor. Mehr oder weniger vis-à-vis existiert mit dem Laufhaus Aarber­gergasse bereits ein 5-stöckiges Freudenhaus.

Dominic Schmid ist der Be­treiber des Bordells. In einem «Bund»-Artikel von Donnerstag klagt er über strenge Auflagen und langwierige Bewilligungsprozesse. Damit ist er nicht allein. Gemäss dem Artikel wurden letztes Jahr 8 Bordelle in der Stadt Bern geschlossen, womit deren Zahl auf aktuell 29 gesunken ist.

Tabuzone Wohnquartier

Ein gewichtiger Grund für die Schliessungen – oder die gar nicht erst eingereichten Gesuche – liegt im 2013 verschärften Prostitutionsgesetz. Während früher Bordelle der Diskretion wegen bevorzugt in ruhigen Wohn- oder gemischten Wohnzonen betrieben wurden, ist dies nach neuem Gesetz praktisch unmöglich geworden.

Ironischerweise ist bei dem eher diskreten Gewerbe der Knackpunkt der Lärmschutz. Nur wenn es viele laute Gewerbebetriebe in der Nachbarschaft ­gebe, könne ein Bordell bewilligt werden, erklärt Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause im «Bund»-Artikel.

Einsprachefrist bis Ende Juli

Demnach ist es nur folgerichtig, wenn Dominic Schmid als Ort für sein Freudenhaus die pulsierende Partymeile Berns aussucht. Dort muss er mit weniger Widerstand aus der Bevölkerung rechnen, jedoch auch mit weniger Diskretion.

Schmids Ziel ist es, noch dieses Jahr zu eröffnen. Die Einsprachefrist läuft noch bis 30. Juli. Ist er zuversichtlich? «Ich rechne mit gar nichts mehr», meint er auf Anfrage trotzig. Mehr wolle er dazu nicht sagen.

mib

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch