Zum Hauptinhalt springen

Ein Platz für 140 Asylsuchende

Die Mängel sind behoben: In Enggistein hat der Kanton gestern das Asyl-Durchgangszentrum wiedereröffnet. Künftig werden hier vor allem Familien mit Kindern leben.

Wiedereröffnung des Durchgangszentrums in Enggistein.
Wiedereröffnung des Durchgangszentrums in Enggistein.
Christian Pfander
Etagenbetten, ein Kühl- sowie ein Wandschrank: So sieht die Grundausstattung der erneuerten Zimmer im Durchgangszentrum Enggistein aus.
Etagenbetten, ein Kühl- sowie ein Wandschrank: So sieht die Grundausstattung der erneuerten Zimmer im Durchgangszentrum Enggistein aus.
Christian Pfander
Die Toiletten.
Die Toiletten.
Christian Pfander
1 / 7

«Das ist kein Vergleich zu vorher. Wie Tag und Nacht», sagt Iris Rivas, die Leiterin des kantonalen Migrationsdienstes. «Wenn man das sieht, realisiert man erst, wie verlottert das Haus vorher war.»

Rivas besichtigt das umgebaute Durchgangszentrum in Enggistein. Sie ist zum ersten Mal seit Februar hier: Damals liess der Kanton die Asylbewerber-Unterkunft wegen gravierender Mängel beim Brandschutz und den elektrischen Installationen per sofort schliessen. Seither wurde das Gebäude für mehrere Hunderttausend Franken auf Vordermann gebracht. Gestern Nachmittag fand die offizielle Wiedereröffnung statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.