Zum Hauptinhalt springen

Ein Prosit auf die Fusion von Münsingen und Trimstein

Mit einem Fest wurde am Freitagabend der Zusammenschluss gefeiert.

Gemeinsame Zukunft: Trimsteins letzter Gemeindepräsident Peter Baumann (links) und Münsigens Gemeindepräsident Erich Feller stossen an.
Gemeinsame Zukunft: Trimsteins letzter Gemeindepräsident Peter Baumann (links) und Münsigens Gemeindepräsident Erich Feller stossen an.
Iris Andermatt

Seit dem 1. Januar ist die Gemeinde Trimstein Geschichte. Sie gehört jetzt zu Münsingen. Mit einem Fest im Schlossgutsaal in Münsingen, rund 300 Besuchern und der Musikschule Aaretal wurde dieser Zusammenschluss gestern Abend gefeiert.

Es war – nach den Worten der beteiligten Gemeinde- und den beobachtenden Kantonsvertretern – offensichtlich ein vorbildlicher Fusionsprozess. Regierungsstatthalter Christoph Lerch freute sich jedenfalls darüber, dass die Fusion «ohne Nebengeräusche» zustande kam. Er wünsche sich noch mehr Gemeinden, die vorwärtsschauten, gemeinsam stärker würden und dennoch ihre Identität bewahrten, sagte er. «Es gibt kein Patentrezept für Fusionen», sagte Regierungsrat Christoph Neuhaus, der dem Kanton in Sachen Gemeindefusionen «solid bernisches Tempo» attestiert, sich aber umso mehr über den 19. Zusammenschluss seit 2004 freute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.