Zum Hauptinhalt springen

Ein Quartier feiert sich

Dieses Wochenende feiert das Murifeld sein legendäres Quartierfest. Dabei geht es um mehr als Party: Das Quartier ist ein Vorzeigebeispiel, wie Bewohner mitgestalten können.

Am Wochenende steigt im Murifeld das legendäre Quartierfest.
Am Wochenende steigt im Murifeld das legendäre Quartierfest.
Andreas Blatter

Das Murifeldfest ist weit über die Quartiergrenzen hinaus bekannt. Während dreier Tage zieht es jeweils Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Stadt an. Dieses Jahr findet das Fest zum 30. Mal statt – am Freitag ging es los.

Konzerte, Essen und Trinken aus aller Welt oder ein Karussell für die Kinder sind einige der Programmpunkte. Am Murifeldfest feiert das Quartier aber auch sich selber und seine Tradition der Mitwirkung für Bewohnerinnen und Bewohner. So hat die Mieterorganisation vor kurzem ihren Quartierladen gerettet. «Das Murifeld ist ein bewegtes Quartier – nicht nur politisch», sagt Stefan Wyss, Mitglied des Festkomitees. «Das Murifeld stagniert nicht. Es erneuert sich permanent und bleibt in Bewegung.» Dazu passt, dass Wyss selber nach 20 Jahren aus der Siedlung ausgezogen ist. Wie andere Bewohner, welche die Kriterien für die vergünstigten Wohnungen nicht mehr erfüllen.

Erneuerung wird gefördert

Das Quartier sei sehr attraktiv, sagt Wyss. Darum habe er den Kontakt auch stets behalten und sei auch bei der Organisation des Festes aktiv. «Das Murifeld bleibt mein zweites Zuhause.» Dennoch versuche man im Quartier das Bewusstsein zu wecken, dass die städtischen Wohnungen Mieterinnen und Mietern mit beschränktem Budget zur Verfügung stehen sollen. Auch wenn die Kinder ausgeflogen und die Wohnung zu gross geworden ist, ist Umziehen angesagt. Wyss findet, im Murifeld funktioniere dieser Wechsel in Zusammenarbeit mit der Stadt recht gut. Er blickt denn auch der Entwicklung des Quartiers gelassen entgegen.

Wie der zuständige Gemeinderat Michael Aebersold gegenüber dem «Bund» sagte, möchte die Stadt auch im Murifeld Sozialwohnungen schaffen. Im Quartier habe man ein einzigartiges Kooperationsmodell mit der Stadt erarbeitet, sagt Wyss. Dieses müsse und werde Bestand ­haben. Nun wird erst einmal gefeiert. Gut möglich, dass sogar der Stadtpräsident dabei ist. Alec von Graffenried singt im Murifeld-Chor, der am Samstag um 19 Uhr und am Sonntag um 12.30 Uhr auftritt.

mm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch