Zum Hauptinhalt springen

Berner Firmen schicken Lernende in Knigge-Kurse

Im Knigge-Kurs in Bern bringen Linda Hunziker und Susanne Schwarz Lernenden bei, wie sie sich im Berufsleben richtig benehmen. Die Nachfrage vonseiten der Lehrbetriebe sei enorm.

Das Besteck benutzt man in der Reihenfolge von aussen nach innen: Die Lernenden Thierry Mosimann, Alexandra Bohren              und David Stendardo (von links nach rechts) lernen Tischmanieren.
Das Besteck benutzt man in der Reihenfolge von aussen nach innen: Die Lernenden Thierry Mosimann, Alexandra Bohren und David Stendardo (von links nach rechts) lernen Tischmanieren.
Raphael Moser
Kursleiterin Susanne Schwarz erklärt, weshalb man ein Glas immer am Stiel halten sollte.
Kursleiterin Susanne Schwarz erklärt, weshalb man ein Glas immer am Stiel halten sollte.
Raphael Moser
Ellenbogen auf dem Tisch? Kursleiterin Linda Hunziker zeigt, wie das wirkt.
Ellenbogen auf dem Tisch? Kursleiterin Linda Hunziker zeigt, wie das wirkt.
Raphael Moser
1 / 3

Ein Lernender trifft beim Stadtbummel mit seiner Mutter seine Chefin. Er grüsst höflich und stellt die beiden Frauen einander vor. Kann man bei dieser alltäg­lichen, geradezu banalen Begegnung etwas falsch machen?

Im Knigge-Kurs für Lernende in Bern wird klar: Ja, man kann – sogar jede Menge. Denn hinter der alltäglichen Interaktion wirken zahlreiche Verhaltens- und Anstandsregeln: Die hierarchisch tiefergestellte Person, in diesem Fall der Lernende, soll die Vorgesetzte zuerst grüssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.