Zum Hauptinhalt springen

Ein Zeichen gegen den Rüfenacht-Blues

Der Worber Gemeinderat setzt sich für Rüfenacht ein. Er will dort die Lebensqualität verbessern – zum Beispiel mit attraktiven Begegnungsorten und einer besseren Durchmischung der Bevölkerung.

Auf dem Sonne-Areal, vier Jahre nach dem Brand: Die Gemeinderäte Christoph Moser, Niklaus Gfeller, Bruno Wermuth und Ernst Hauser (v.l.) orientierten über die Zukunftsziele für Rüfenacht.
Auf dem Sonne-Areal, vier Jahre nach dem Brand: Die Gemeinderäte Christoph Moser, Niklaus Gfeller, Bruno Wermuth und Ernst Hauser (v.l.) orientierten über die Zukunftsziele für Rüfenacht.
Stefan Anderegg

Ort und Zeitpunkt hatten Symbolcharakter. Der Brand des Gasthofs Sonne in Rüfenacht jährt sich morgen Samstag. Fast auf den Tag genau vier Jahre nach der folgenschweren Feuersbrunst fand gestern eine Medienorientierung im Sonne-Chalet statt, dem Container-Beizli, das als Ersatz fürs ehemalige Restaurant dient. Vier Worber Gemeinderäte orientierten dort, wie sich die Behörde für Rüfenacht einsetzen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.