Zum Hauptinhalt springen

Eine Badi über den Dächern von Bern?

Daniel Imthurn von der Grünliberalen Partei (GLP) spricht sich für einen Neubau des Mubeeri-Bades aus. Zudem bittet er den Gemeinderat, eine Attika-Badi mit Blick über die Stadt Bern zu prüfen.

Daniel Imthurn (GLP) bittet den Gemeinderat, einen Neubau des Mubeeri-Bades zu prüfen.
Daniel Imthurn (GLP) bittet den Gemeinderat, einen Neubau des Mubeeri-Bades zu prüfen.
Andreas Blatter

Die Grünliberale Partei reagiert auf das Postulat der Fraktion FDP «Abgabe des Mubeeri an Private zur Erhaltung des Hallenbades im Stadtzentrum». Das Postulat habe gezeigt, dass längerfristig ein Weiterbetrieb eines Hallenbades im gegenwärtig bestehenden Bauwerk unrealistisch teuer werde, so die GLP.

Angesichts der finanziellen Aussichten der Stadt und im Hinblick auf den geplanten Bau einer Schwimmhalle könne die GLP den Entscheid des Gemeinderats, das Bad unter diesen Umständen nicht mehr länger zu betreiben, nachvollziehen. Im Gegensatz zur FDP schlägt die GLP jedoch nicht die Abgabe des Muuberi-Bades an Private vor.

Denn damit bestehe die «Gefahr, dass genau jene Vorschriften, welche den Erhalt von Bau und Betrieb des Mubeeri in der bisherigen Form bewahren wollen, deren Fortbestand am meisten gefährden».

Neubau statt Sanierung

In seinem Postulat schlägt Daniel Imthurn vor, statt einer Sanierung des Gebäudes ein teilweiser oder kompletter Neubau zu prüfen. Laut dem Postulat ist «dieser zentrale, vergleichsweise ruhige und verkehrstechnisch optimal gelegene Ort geradezu ideal für eine Überbauung mit Wohn- und Dienstleistungsnutzung».

Im neuen Gebäude könnte dann das Stadtbad im Parterre oder - man lese und staune - «als städtebauliches Highlight im Attikageschoss über den Dächern von Bern» betrieben werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch