Zum Hauptinhalt springen

Eine hohe Polizeipräsenz am Jodlertreffen

Am Gürbetaler Jodlertreffen gaben 23 Formationen ihr Bestes. Organisiert wurde das Fest vom Chörli der Kantonspolizei Bern.

23 Formationen (Symbolbild) gaben am Gürbetaler Jodlertreffen ihr Bestes.
23 Formationen (Symbolbild) gaben am Gürbetaler Jodlertreffen ihr Bestes.
Marcel Bieri

Für einmal war die Polizeipräsenz am Wochenende in Kaufdorf seltsam hoch. Das Jodlerchörli der Kantonspolizei hatte das 30.Gürbetaler Jodlertreffen in Kaufdorf organisiert. Dies unter Mithilfe des Männerchors Kaufdorf. «Lueget, loset, gniesset», so nannte sich eines der Lieder, das die Polizisten und ihre Jodlerin Erika Schranz vortrugen. Komponiert hat das Lied Marie-Therese von Gunten. Dieser Slogan begleitete die Vor- und Nachmittagskonzerte wie ein roter Faden. Mit von der Partie war auch das 22 Mitglieder zählende Chinderjodlerchörli Gürbetal. Der Hörgenuss der Zuhörerschaft war gross – und eine Zugabe damit Pflicht. Zu einer Zugabe herausgefordert wurden auch die Gesamtchöre am Schluss der nachmittäglichen Auftritte im Freien. Es war das von Franz Stadelmann komponierte Jodelstück «Daheim». Stadelmann ist Leiter des Polizeichörlis. Als Ansagerin wirkte Silvia Gränicher aus Huttwil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.